Neuwagen sollen umweltfreundlicher werden. Ob die neue CO2-Ampel dabei hilft, ist jedoch umstritten. Foto: dpa

Was die Umwelt-Ampel bringt

München - Berlin - Wie umweltfreundlich ist ein Neuwagen? Das sollen Autokäufer künftig mit einer CO2-Skala in den Ampelfarben leichter beurteilen können. Um die Berechnungsmethode gibt es zum heutigen Auftakt aber Krach.

Was Kunden aus dem Elektromarkt kennen, soll ihnen künftig auch im Autohaus helfen: Vom heutigen 1. Dezember an muss ein DIN-A-4 Blatt mit einer farbigen Skala anzeigen, wie gut die Energiebilanz von Neuwagen ist. Die Bundesregierung verspricht sich davon mehr Transparenz und bessere Vergleichbarkeit. Doch zum Start herrscht dicke Luft. Umwelt- und Verkehrsverbände protestieren gegen eine „Mogelpackung“ beim klimaschädlichen Kohlendioxid (CO2).

Was genau ist neu?

Wie bei Kühlschränken, Waschmaschinen oder Fernsehgeräten sollen Käufer auf einen Blick erkennen können, wie „energieeffizient“ ein Auto ist. Dafür wird der CO2-Ausstoß in Bezug zum Gewicht des Wagens berechnet und das Ergebnis in Klassen eingeordnet: Von der grün markierten Stufe A+ für besonders gut über mittlere Gelbtöne bis zur schlechtesten Klasse G in Rot für Umweltsünder. „Das bietet dem Verbraucher eine echte Hilfestellung bei seiner Kaufentscheidung“, verkündete Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler, aus dessen Haus die Neuregelung stammt. Ein bisher übliches Informationsblatt galt als nicht sehr anschaulich.

Warum gibt es Kritik?

Schon vor der Einführung liefen Verkehrs- und Umweltverbände Sturm gegen die Skala. Sie sei eine Täuschung der Verbraucher, schimpfen Bund für Umwelt und Naturschutz und Naturschutzbund Deutschland. Und auch der ADAC (17 Millionen Mitglieder) beklagt eine Verwirrung der Autofahrer. Der Stein des Anstoßes: die Kopplung des CO2-Werts an das Fahrzeuggewicht. „Autos mit hohem Verbrauch bekommen ein grünes Label, wenn sie nur schwer genug sind“, kritisiert der Verkehrsclub Deutschland (VCD). „Die völlige Absurdität dieser Formel zeigt, dass der Kampfpanzer Leopard 2 das gleiche „Label E“ bekäme wie ein VW Golf 1.4.“ Sinnvoller wäre da eine Kopplung an die Fahrzeugfläche. Wer die Verlierer neuen Ampel-Kennzeichnung sind zeigt die Grafik rechts.

Was sagen die Hersteller?

Die deutschen Autobauer verteidigen die Neuregelung vehement, weil sie „echten Mehrwert“ bringe. Während Spritverbrauch und CO2-Ausstoß in Gramm je Kilometer schon seit 2004 beim Händler und in der Werbung anzugeben sind, kommt nun eine Einordnung nach der Fahrzeugkategorie dazu, also für Kleinwagen, Mittel- oder Oberklasse. „Dadurch ist sichergestellt, dass nicht Äpfel mit Birnen verglichen werden“, sagte der Präsident des Verbands der Automobilindustrie (VDA), Matthias Wissmann. Dies schaffe zudem Anreize, dass sich jeder Hersteller in seinem Segment für mehr Umweltfreundlichkeit anstrenge. Und auch im Elektromarkt sei Kunden ja klar, dass ein großer Familienkühlschrank mehr Energie verbrauche als ein kleiner für einen Singlehaushalt.

Wie umweltfreundlich sind die Autos?

In punkto Umweltfreundlichkeit fahren japanische Pkw weiter an der Spitze - auch dank eines Vorsprungs bei kombinierten Elektro-Benzin-Antrieben (Hybrid), wie eine jährliche Übersicht des VCD ergab. In der Gesamtwertung war zuletzt nur ein Fabrikat aus Deutschland unter den besten Zehn. Als Kriterien gelten neben dem CO2 auch Lärm, der zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen führen kann, und Schadstoffbelastungen - etwa mit Rußpartikeln und Stickoxiden. Die deutsche Branche betont, der CO2-Ausstoß neuer Modelle sei weiter gesunken, besonders in der Oberklasse. Der VCD moniert dagegen: „Schwere Luxuslimousinen sind und bleiben Klimakiller.“

Von Sascha Meyer

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Geht es nach Donald Trump, soll die Hälfte aller chinesischen Einfuhren in die USA mit Strafen belegt werden. Peking will Vergeltung üben. Die beiden größten …
USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
VW und Audi halten sich im Falle Stadler alle Optionen offen. Der Audi-Chef wurde beurlaubt und der bisherige Vertriebsvorstand Schot auf seinen Posten berufen. …
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Deutschlands Tor zur Welt klemmt derzeit. Zum Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern herrscht am Frankfurter Flughafen Anspannung. Staus wie zu Ostern sollen …
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?
Über positive Aufregung vor der Fußball-WM wollte Aldi Süd auf Facebook schreiben - und erlebte eine aus ganz anderen Gründe aufgeregte Kundin.
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.