+
Ein Mann betrachtet auf dem Gelände des ehemaligen Atomstandortes Lubmin bei Greifswald eine Info-Tafel zur geplanten Ostseepipeline.

Umweltverbände ziehen Klage gegen Ostsee-Pipeline zurück

Greifswald - Der Bau der Ostsee-Pipeline kann auch in deutschen Gewässern starten. Die Umweltverbände haben sich außergerichtlich mit dem Baukonsortium Nord Stream geeinigt.

Diese Angaben wurden von beiden Seiten bestätigt. Die Umweltverbände würden nun ihre Klage vor dem Oberverwaltungsgericht in Greifswald zurückziehen, teilte die Landesvorsitzende des Bundes für Umwelt und Naturschutz (BUND) in Mecklenburg-Vorpommern, Corinna Cwielag, am Freitag mit. Neben der Klage werde auch der Eilantrag gegen den Bau der Gasleitung zurückgenommen. Die Ostsee-Pipeline werde wesentlich umweltverträglicher gebaut als ursprünglich geplant, begründete Cwielag den Rückzug.

Nord Stream bestätigte die Angaben. “Wir sind froh, im Interesse der Ostsee eine gemeinsame tragfähige Lösung gefunden zu haben“, sagte Sprecher Steffen Ebert der dpa. Das Konsortium will am 15. Mai mit den Baggerarbeiten im Greifswalder Bodden beginnen. Schon Ende 2011 soll das erste russische Erdgas durch die 1200 Kilometer lange Pipeline bis nach Lubmin bei Greifswald fließen. Die Umweltverbände wollten wegen der aus ihrer Sicht erheblichen Umweltauswirkungen mit dem Eilantrag den Baustart verzögern und hatten gegen den Planfeststellungsbeschluss geklagt.

Nord Stream soll Baggerkonzept ändern

Nach Angaben der Umweltschützer ändert Nord Stream nun sein Baggerkonzept. Das Firmenkonsortium habe sich verpflichtet, den für Meeresboden-Bewohner gefährlichen Mergel - insgesamt 250 000 Kubikmeter - nicht im Wasser, sondern an Land zu lagern. Zudem stocke Nord Stream die Gelder für Kompensationsmaßnahmen in der Natur und deren Unterhaltung um mehr als zehn Millionen Euro auf. Das Unternehmen habe auch einen Vertrag mit den Fischern geschlossen, nach dem die Fangzeit für Heringe im Greifswalder Bodden im kommenden Jahr in der Laichzeit um zehn Tage verkürzt wird.

“Dieses Ergebnis ist ein sensationeller Erfolg für die Ostsee“, betonte Eberhard Brandes vom Vorstand der Umweltorganisation WWF. Nach Angaben der Verbände wird Nord Stream zudem finanzielle Mittel zur Behebung von bisher nicht vorhersehbaren Umweltfolgen des Pipeline-Baus als Garantieleistung bereitstellen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Müllmänner in Griechenland streiken - Gesundheitsgefahren befürchtet
In Athen türmen sich die Müllberge, weil die Arbeiter streiken. Die Hitzewelle erhöht das Risiko für die Ausbreitung von Krankheiten, warnt das Gesundheitsministerium.
Müllmänner in Griechenland streiken - Gesundheitsgefahren befürchtet
Mit diesem Trick will Amazon das Rücksende-Problem lösen 
Online-Shopping wird immer beliebter, aber Rücksendungen werden zunehmend zum Problem. Amazon hat sich nun einen Trick überlegt, von dem auch Kunden in Deutschland …
Mit diesem Trick will Amazon das Rücksende-Problem lösen 
Schlechte Stimmung bei Audi: Manager beklagen „desaströse Nicht-Entscheidungen“
Bei Audi gibt es dicke Luft: Manager des Autobauers äußern nach einem Bericht der „Bild am Sonntag“ in einem internen Papier harsche Kritik am Vorstand und an Chef …
Schlechte Stimmung bei Audi: Manager beklagen „desaströse Nicht-Entscheidungen“
Lufthansa-Chef sieht aktuell keine Übernahme von Air Berlin
Air Berlin hat Schulden von über einer Milliarde Euro. Die will sich die Lufthansa nicht aufhalsen. Eine Übernahme der Berliner durch die Frankfurter bleibt also …
Lufthansa-Chef sieht aktuell keine Übernahme von Air Berlin

Kommentare