+
Die HSBC hatte mehrmals angedroht, nach Asien umzuziehen, falls die Behörden in Großbritannien und in der EU bestimmte Regulierungsschritte nicht unterlassen sollten. Foto: Facundo Arrizabalaga

HSBC bekennt sich zum Standort London

Noch in diesem Jahr will Großbritanniens Premier Cameron über einen Austritt aus der EU abstimmen lassen. Die Folgen eines "Brexits" auf den Finanzplatz London sind noch unklar. Nun bekennt sich eine wichtige Bank zur "City".

London (dpa) - Europas größte Bank HSBC hat trotz der Gefahr eines britischen EU-Austritts ein langfristiges Bekenntnis zum Finanzplatz London abgelegt.

Nach fast einjähriger Prüfung verwarf das Institut eine mögliche Verlegung seines Hauptsitzes nach Hongkong. Der Vorstand habe sich einstimmig für einen Verbleib in der britischen Hauptstadt entschieden, teilte die Bank am Sonntag mit. Verwaltungsratschef Douglas Flint betonte, dass es sich um eine langfristige Entscheidung für mehrere Jahrzehnte handele.

Die britische Regierung reklamierte die Entscheidung als einen wichtigen Erfolg für sich. "Es ist ein Vertrauensbeweis für den Wirtschaftsplan der Regierung und ein Schub für unser Ziel, Großbritannien zu einem Zentrum für Geschäfte mit China und dem Rest von Asien zu machen", betonte eine Sprecherin des Finanzministeriums.

Ressortchef George Osborne hatte den Großbanken nach dem klaren Wahlsieg der konservativen Tories im vergangenen Mai steuerliche und regulatorische Zugeständnisse gemacht. Er war damit vom bisherigen Kurs nach der Finanzkrise abgerückt. Unter anderem hatte der Politiker die Führung der wichtigsten Finanzaufsichtsbehörde FCA neu geregelt. HSBC beschäftigt in Großbritannien rund 45 000 Menschen und ist ein wichtiger Steuerzahler.

Unter den Finanzfirmen hatte vor allem HSBC mit dem Umzug in ein anderes Land gedroht, falls die Regulierungsflut für Banken in Großbritannien nicht gestoppt würde. Dabei galt Hongkong als Favorit. HSBC macht einen Großteil seiner Geschäfte in Asien. Dort liegen auch die Wurzeln der Bank, deren Kürzel für "Hongkong and Shanghai Banking Corporation" steht. Die ersten Filialen waren 1865 in Hongkong eröffnet worden.

Die unklare Zukunft von Großbritannien in der Europäischen Union spielte für HSBC bei der Entscheidung zugunsten Londons keine große Rolle. Sollte das Land aus der EU austreten, werde die Bank nur einige Aufgaben und Jobs von London nach Paris verlagern, sagte Verwaltungsratschef Flint. "Wir sind in der glücklichen Lage, eine bedeutende Bank in Frankreich zu haben." Er betonte aber, dass es sein Haus lieber sähe, wenn Großbritannien in der EU bleibe.

Der britische Premier David Cameron will seine Landsleute noch in diesem Jahr über einen "Brexit" genannten EU-Austritt entscheiden lassen. Er dringt auf Reformen der EU. Bei ihrem Gipfeltreffen in dieser Woche wollen die EU-Staats- und Regierungschefs der Londoner Regierung entgegenkommen.

HSBC-Mitteilung

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Scout24 übernimmt Finanzcheck.de
Frankfurt/Main (dpa) - Der Online-Portalbetreiber Scout24 übernimmt das Finanzportal Finanzcheck.de. Der Kaufpreis beläuft sich auf 285 Millionen Euro, wie der …
Scout24 übernimmt Finanzcheck.de
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse
Jeder Einkauf im Discounter endet an der Kasse. Aber wie gut werden die Kassierer eigentlich behandelt? Eine Aldi-Süd-Mitarbeiterin hat nun Auskunft gegeben.
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse
Dax legt im späten Handel deutlich zu und schließt im Plus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Dienstag nach einem lange richtungslosen Verlauf im späten Handel deutlich angezogen. Als Kursstützen sah Analyst Michael Hewson …
Dax legt im späten Handel deutlich zu und schließt im Plus
Paris: USA verweigern Ausnahmen von Iran-Sanktionen für EU-Unternehmen
Nach Angaben aus Paris wird es keine Ausnahmen für deutsche und andere europäische Unternehmen von den US-Sanktionen gegen den Iran geben
Paris: USA verweigern Ausnahmen von Iran-Sanktionen für EU-Unternehmen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.