+
Zwei Milliarden US-Dollar bietet ein Unbekannter für das Empire State Building.

Unbekannter will Empire State Building kaufen

New York - Kurz vor dem geplanten Börsengang sind Käufer für das Empire State Building aufgetaucht. In der vergangenen Woche seien unaufgefordert zwei Gebote über 2,0 Milliarden und 2,1 Milliarden Dollar eingegangen

Dies teilten die Verwalter Peter und Anthony Malkin den Anteilseignern in einem am Mittwoch veröffentlichten Schreiben mit. „Wir prüfen die Angebote und ihre Bedingungen“, hieß es weiter. Bis dahin wolle man sich nicht näher äußern.

Die niedrigere Offerte stammt vom New Yorker Immobilienmagnaten Rubin Schron, wie seine Anwälte bereits offenbart hatten. Wer hinter der höheren, umgerechnet 1,6 Milliarden Euro schweren Offerte steckt, ist dagegen unbekannt. Die Finanz-Nachrichtenagentur Bloomberg schrieb von einer Investorengruppe aus dem Nahen Osten und berief sich dabei auf deren New Yorker Verbindungsmänner.

Zuvor hatte bereits die Boulevardzeitung „New York Post“ von dem ominösen Bieter aus dem Nahen Osten berichtet. Er sei aber vermutlich kein Araber. „Für diesen Typen ist das so, als ob er ein Gemälde kauft“, zitierte das Blatt einen namentlich nicht genannten Informanten. „Es wird sehr hart, sie zu stoppen. Sie werden das Angebot so lange hochschrauben bis sie es haben.“

Beide Gebote liegen allerdings unter dem geschätzten Wert des Gebäudes von 2,3 Milliarden Dollar. Ohnehin würde ein Verkauf nicht einfach: Der legendäre Wolkenkratzer gehört 2800 Eigentümern, viele davon sind Kleinanleger. Schon zum geplanten Börsengang kam es zu Streitereien, weshalb das Vorhaben immer weiter verzögert wurde. Zuletzt hatte die Verwalterfamilie Malkin, die das Vorhaben vorantreibt, aber vor Gericht gesiegt.

Das Empire State Building soll zusammen mit anderen Immobilien als sogenannter Real Estate Investment Trust an der traditionsreichen New York Stock Exchange gelistet werden. Diese REIT lassen sich wie normale Aktiengesellschaften an der Börse handeln. Die Malkins hatten schon Ende 2011 ihre Pläne verkündet.

Der Wolkenkratzer, der schon „King Kong“ als Kulisse diente, wurde 1931 fertiggestellt und war mit seinen 102 Stockwerken seinerzeit das höchste Gebäude der Welt. In der Silhouette Manhattans wurde das Empire State Building bis zu den Anschlägen vom 11. September 2001 nur von den Zwillingstürmen des World Trade Centers überragt, die allerdings viel weiter südlich standen.

Mittlerweile ist das „1 WTC“, der frühere „Freedom Tower“, das höchste Gebäude in der Metropole. Der Neubau, der noch nicht ganz fertig ist, misst samt Antenne 541 Meter. Das Empire State Building kommt auf insgesamt 443 Meter. Bei Touristen ist das Gebäude wegen seiner Aussichtsplattform beliebt.

Um den alten Wolkenkratzer attraktiv für Mieter zu machen, hatten ihn die Malkins für mehr als eine halbe Milliarde Dollar grundlegend renoviert und dabei unter anderem die 6514 Fenster erneuert. Ins Auge sticht die Eingangshalle mit ihrer prächtigen Art-déco-Ausstattung.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Insolvenzantrag Air-Berlin-Tochter Niki stellt Flugbetrieb ein 
Die Air-Berlin-Tochter Niki ist insolvent. Airline-Gründer Niki Lauda denkt bereits über eine Übernahme nach.
Insolvenzantrag Air-Berlin-Tochter Niki stellt Flugbetrieb ein 
Niki stellt den Flugbetrieb ab sofort ein
Die Vorbehalte der EU-Kommission wogen zu schwer: Die Lufthansa nimmt Abstand vom Kauf der österreichischen Niki. Das dürfte bedeuten, dass auch die Air-Berlin-Tochter …
Niki stellt den Flugbetrieb ab sofort ein
Wirtschaft stabil: US-Notenbank erhöht Leitzins erneut
Zum dritten Mal in diesem Jahr hat die US-Notenbank Federal Reserve ihren Leitzins erhöht. Das ist die Folge der positiven wirtschaftlichen Entwicklung der Vereinigten …
Wirtschaft stabil: US-Notenbank erhöht Leitzins erneut
US-Notenbank erhöht Leitzins um weitere 0,25 Punkte
Washington (dpa) - Die US-Notenbank Federal Reserve hat ihren Leitzins um 0,25 Punkte auf einen Zielkorridor von 1,25 bis 1,50 Prozent erhöht.
US-Notenbank erhöht Leitzins um weitere 0,25 Punkte

Kommentare