Junge war erst zwei Jahre alt

Unfassbar! Ikea-Möbel kostet Kleinkind das Leben

  • schließen

Die Eltern des kleinen Jozef (2) waren fassungslos, als Sie das Kinderzimmer betraten. Ihr Sohn lebte nicht mehr. Schuld soll ein Ikea-Möbel gewesen sein.

„Malm“ ist das schwedische Wort für Erz. Unter diesem Namen besser bekannt ist allerdings eine Kommode von Ikea. Diese soll einem kleinen Jungen im Mai das Leben gekostet haben, wie jetzt bekannt wurde. Das berichtet bild.de unter Berufung auf die US-Tageszeitung The Philadelphia Inquirer

Jozef (2) war offenbar von seinen Eltern allein in seinem Zimmer gelassen worden, weil er ein Mittagsschläfchen hatte machen sollen. Was sein Vater später entdeckte, ist schrecklich.

Die Kommode „Malm“, die in dem Zimmer stand, war laut des Berichts auf den Jungen gekippt und hatte ihn erschlagen. Es ist nicht der erste Fall eines Ikea-Möbelstücks, der für Aufsehen sorgt.

Berichten der US-Tageszeitung zufolge soll es bereits mehrfach zu ähnlichen Zwischenfällen gekommen sein.

Verhindern können hätte man das Unglück wohl, indem man das Möbelstück an der Wand befestigt. Ikea legt dafür bei sicherungsbedürftigen Möbeln extra ein Montageset bei.

Die Eltern des kleinen Jungen wollen offenbar trotzdem klagen. 

sh

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Rewe will Bauern unterstützen und verkauft fehlerhaftes Obst und Gemüse
Rewe und seine Tochterfirma Pennys haben sich darauf geeinigt, ab sofort fehlerhafte Ware zu verkaufen, um Bauern zu unterstützen. Diese Sorten sind betroffen.
Rewe will Bauern unterstützen und verkauft fehlerhaftes Obst und Gemüse
Altmaier will mehr Tempo bei Netzausbau
Ohne neue Stromautobahnen stockt die Energiewende. Die Abstimmung zwischen Bund und Ländern soll besser werden - damit bald tausende Kilometer an neuen Trassen den …
Altmaier will mehr Tempo bei Netzausbau
Handelssorgen ebben ab - Dax-Anleger kaufen Aktien
Frankfurt/Main (dpa) - Die weiter nachlassenden Sorgen am Aktienmarkt um den Handelskrieg zwischen den USA und China haben den Dax am Donnerstag weiter Auftrieb gegeben.
Handelssorgen ebben ab - Dax-Anleger kaufen Aktien
„Ekelhaft“: Aldi verscheucht Obdachlose vom Gelände -  Kunde ist fassungslos
Ein Facebook-User kann nicht glauben, was er bei Aldi erlebt hat: Ein Mitarbeiter scheuchte eine Obdachlose vom Gelände - und lieferte eine abartige Erklärung.
„Ekelhaft“: Aldi verscheucht Obdachlose vom Gelände -  Kunde ist fassungslos

Kommentare