Junge war erst zwei Jahre alt

Unfassbar! Ikea-Möbel kostet Kleinkind das Leben

  • schließen

Die Eltern des kleinen Jozef (2) waren fassungslos, als Sie das Kinderzimmer betraten. Ihr Sohn lebte nicht mehr. Schuld soll ein Ikea-Möbel gewesen sein.

„Malm“ ist das schwedische Wort für Erz. Unter diesem Namen besser bekannt ist allerdings eine Kommode von Ikea. Diese soll einem kleinen Jungen im Mai das Leben gekostet haben, wie jetzt bekannt wurde. Das berichtet bild.de unter Berufung auf die US-Tageszeitung The Philadelphia Inquirer

Jozef (2) war offenbar von seinen Eltern allein in seinem Zimmer gelassen worden, weil er ein Mittagsschläfchen hatte machen sollen. Was sein Vater später entdeckte, ist schrecklich.

Die Kommode „Malm“, die in dem Zimmer stand, war laut des Berichts auf den Jungen gekippt und hatte ihn erschlagen. Nun hat sich die Familie des Jungen mit dem schwedischen Möbelkonzern vor Gericht geeinigt. Es ist nicht der erste Fall eines Ikea-Möbelstücks, der für Aufsehen sorgt.

Berichten der US-Tageszeitung zufolge soll es bereits mehrfach zu ähnlichen Zwischenfällen gekommen sein.

Verhindern können hätte man das Unglück wohl, indem man das Möbelstück an der Wand befestigt. Ikea legt dafür bei sicherungsbedürftigen Möbeln extra ein Montageset bei.

Die Eltern des kleinen Jungen wollen offenbar trotzdem klagen. 

sh

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Lufthansa meldet Kurzarbeit für 87.000 Beschäftigte an
Lufthansa spürt die Auswirkungen der Coronakrise immer mehr. Der Flugbetrieb ist so gut wie komplett eingestellt und nun hat das Unternehmen rund zwei Drittel der …
Lufthansa meldet Kurzarbeit für 87.000 Beschäftigte an
Düstere Stimmung wegen Corona: Börsenkurse brechen erneut ein 
Das Coronavirus stürzt die Welt in eine Wirtschaftskrise. Die Angst vor den Folgen sorgt auch heute wieder für herbe Verluste an den Börsen.
Düstere Stimmung wegen Corona: Börsenkurse brechen erneut ein 
Dax eröffnet mit herben Verluste
Frankfurt/Main (dpa) - Am deutschen Aktienmarkt hat sich am Mittwoch neue Unsicherheit über den weiteren Verlauf der Corona-Pandemie breit gemacht.
Dax eröffnet mit herben Verluste
Erneuerbare Energien liefern 52 Prozent des Verbrauchs
Viel Wind im Februar und anschließend Sonne satt. Für den Ökostrom kann es kaum bessere Bedingungen geben. Das schlägt sich auch in der Statistik nieder.
Erneuerbare Energien liefern 52 Prozent des Verbrauchs

Kommentare