+
Volkswagen

Anfrage der Linke

„Unfassbar“: So viele Millionen an Fördergeldern hat VW erhalten

VW kommt aus den Negativschlagzeilen nicht heraus. Nun sorgen neue Zahlen für Empörung: Die Bundesregierung hat die Höhe der Zahlungen des Bundes an VW offen gelegt.

Der Volkswagen-Konzern hat in den vergangenen zehn Jahren Förderungen in Höhe von mehr als hundert Millionen Euro vom Bund erhalten. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken hervor, die der Nachrichtenagentur AFP am Dienstag vorlag. Linken-Chef Bernd Riexinger kritisierte dies scharf: Es sei "unfassbar, dass allein die Bundesregierung dem VW-Konzern in den letzten zehn Jahren rund 140 Millionen Euro Subventionen in den Rachen geworfen" habe.

Laut Antwort des Finanzministeriums auf die Linken-Anfrage erhielt der Autobauer allein im Jahr 2017 Zuwendungen des Bundeswirtschaftsministeriums in Höhe von rund 2,8 Millionen Euro und des Bundesumweltministeriums in Höhe von rund 1,4 Millionen Euro. Darüber hinaus erhielt Volkswagen rund 7,2 Millionen Euro aus den Töpfen des Bundesministeriums für Bildung und Forschung - unter anderem aus dem Energie- und Klimafonds, mit dem Energieeinsparungen etwa durch Gebäudesanierungen gefördert werden.

Empörung über Vergütung der VW-Chefs

Riexinger kritisierte vor diesem Hintergrund vor allem die gestiegenen Vorstandsbezüge beim Autobauer. "Ich frage mich wirklich, ob das Geld der Steuerzahler so gut und sinnvoll angelegt ist", erklärte der Linken-Chef. Den vom Dieselskandal betroffenen Autobesitzern in Deutschland gönne die VW-Führung hingegen "kaum einen Euro". Stattdessen speise der Konzern sie "mit billigen Softwareupdates statt wirksamen Nachrüstungen ab".

Aus dem am Dienstag veröffentlichten Geschäftsbericht von Volkswagen geht hervor, dass Konzernchef Matthias Müller für das Jahr 2017 eine Vergütung in Höhe von 10,1 Millionen Euro bekommt. Insgesamt zahlt VW seinen zehn Vorstandsmitgliedern knapp 50,3 Millionen Euro - rund zehn Millionen mehr als im Jahr 2016.

Grund dafür sind vor allem die guten Zahlen: Volkswagen hatte im vergangenen Jahr mit 10,7 Millionen Fahrzeugen so viele wie nie ausgeliefert. Der Umsatz stieg gegenüber 2016 um mehr als sechs Prozent auf knapp 231 Milliarden Euro, der Gewinn um mehr als das Doppelte von rund fünf auf über elf Milliarden Euro.

AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Dax schließt etwas leichter
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben sich auch am Freitag vorwiegend zurückgehalten. Wie schon während der vergangenen zwei Handelstage …
Dax schließt etwas leichter
Zwei Milliarden Euro Schaden wegen Rastatter Bahnsperrung
Rastatt/Berlin (dpa) - Der Einbruch der Bahn-Tunnelbaustelle in Rastatt und die folgende Sperrung der Rheintalbahn haben nach einer Studie einen volkswirtschaftlichen …
Zwei Milliarden Euro Schaden wegen Rastatter Bahnsperrung
Stickoxid-Messstationen sollen überprüft werden
In vielen deutschen Städten werden hohe Stickstoffdioxidwerte gemessen. Doch sind die Werte korrekt? Die EU sagt: ja. Die Verkehrsminister wollen die Messungen …
Stickoxid-Messstationen sollen überprüft werden
VW-Abgasskandal: KBA muss Umwelthilfe Akteneinsicht gewähren
Erfolg für die Deutsche Umwelthilfe: Das Kraftfahrtbundesamt muss Schriftverkehr mit VW im Zusammenhang mit der Rückrufaktion im Abgasskandal herausgeben. Das Amt hatte …
VW-Abgasskandal: KBA muss Umwelthilfe Akteneinsicht gewähren

Kommentare