BayernLB: Jetzt sorgt ungarische Bank für Gewinneinbruch

München - Bei ihren Aktivitäten in den Nachbarländern hat die BayernLB kein glückliches Händchen. Schuld an einem dramatischen Gewinneinbruch ist diesmal eine Beiteiligung an einer ungarischen Bank.

Die BayernLB hat sich im zweiten Quartal nur knapp in den schwarzen Zahlen gehalten. Der Gewinn vor Steuern fiel um 88,8 Prozent auf 56 Millionen Euro. Wie die Landesbank am Montag mitteilte, musste die Risikovorsorge wegen der Beteiligung an der ungarischen MKB-Bank drastisch erhöht werden.

Den größten Ergebnisbeitrag lieferte der gestiegene Zinsüberschuss. Für das zweite Halbjahr sagte die BayernLB eine moderate Geschäftsentwicklung im Kerngeschäft voraus. Für das Gesamtjahr sei ein positives Konzernergebnis zu erwarten, sagte Bankchef Gerd Häusler. Im vergangenen Jahr hatte die BayernLB wegen der österreichischen Hypo Group Alpe Adria (HGAA) 2,6 Milliarden Euro Verlust gemacht.

ap

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Winterkorn bestreitet frühzeitige Kenntnis von Abgasskandal
Berlin - Vor dem Untersuchungsausschuss des Bundestags bestreitet Martin Winterkorn, frühzeitig von der Manipulation gewusst zu haben. Er zeigte sich erschüttert von dem …
Winterkorn bestreitet frühzeitige Kenntnis von Abgasskandal
Banken in London erwägen Verlagerung von Jobs
Wenn Großbritannien die EU verlässt, welche Geschäfte werden Banken dann noch von London aus machen können? Mehrere Geldhäuser sorgen sich deswegen - und spielen mit dem …
Banken in London erwägen Verlagerung von Jobs
KiK will bald auch die USA erobern
Während andere Modehändler ums Überleben kämpfen, setzt der Billiganbieter KiK auf Wachstum. In den nächsten Jahren sollen über 1000 Filialen eröffnet werden. Vor allem …
KiK will bald auch die USA erobern
Offshore-Windenergie fühlt sich durch Politik ausgebremst
In Nord- und Ostsee entstehen immer mehr Windparks. Die Branche klagt aber, durch die reduzierten Ausbauziele und die Reform der Ökostrom-Förderung ausgebremst zu werden.
Offshore-Windenergie fühlt sich durch Politik ausgebremst

Kommentare