+
Im Sortiment von Lidl finden sich in Zukunft auch etwas exotischere Produkte. 

Hanf aus dem Discounter

Unglaublich: Lidl verkauft in Zukunft auch Cannabis

  • schließen

Neben Alkohol und Zigaretten findet man zukünftig auch noch andere berauschende Mittel in den Regalen von Lidl. Der Discounter-Riese bietet jetzt auch Cannabis-Produkte an.

München - In Zukunft wohl ein gewöhnliches Bild bei Lidl: Neben den Aufbackbrötchen und Müsli finden Kunden auch Cannabis-Produkte in den Warenregalen des Discounters. Zumindest Kunden, die in einer Schweizer Filiale zum Einkaufen gehen. Das verkündete das deutsche Unternehmen in einer Pressemeldung. Um welche Hanf-Produkte es sich dabei genau handeln soll und wie dieser Schritt überhaupt möglich war, können Sie auf echo24.de* lesen.

Auch Discounter-Konkurrent Aldi bietet seit wenigen Tagen ein ungewöhnliches Produkt an. Dabei handelt es sich aber nicht um ein berauschendes, sondern um eine praktisches Gadget, um sich gegen den störenden Lärm der Nachbarn zu schützen.

Ganz egal ob Aldi oder Lidl. Beide Supermärkte wissen anscheinend, wie sie ihren Kunden ein abwechslungsreiches Angebot bieten.

Lesen sie auch:  Aldi: Deshalb muss ein Mann 20 Euro Bußgeld zahlen

*echo24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
Washington (dpa) - Die Deutsche Bank kommen Regelverstöße in den USA abermals teuer zu stehen. Die US-Börsenaufsicht SEC brummte zwei US-Töchtern des Geldhauses wegen …
SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Der jüngste Rundumschlag von Donald Trump hat den Dax am Freitag deutlich ins Minus gedrückt. Der US-Präsident heizte den Handelskonflikt weiter …
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück
Köln (dpa) - Der Autobauer Ford muss wegen Problemen an der Kupplung in Deutschland fast 190.000 Fahrzeuge zurückrufen.
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück
Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung
Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich indirekt gegen eine drohende Zerschlagung des Industriekonzerns Thyssenkrupp ausgesprochen.
Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung

Kommentare