+
Das gekenterte Kreuzfahrtschiff "Costa Concordia"

"Costa Concordia": Chef der Unglücksreederei geht

Miami - Gut drei Monate nach der tragischen Havarie der “Costa Concordia“ gibt es einen Wechsel an der Spitze der italienischen Unglücksreederei:

Der 65-jährige Pier Luigi Foschi höre wie geplant zur Jahresmitte auf, erklärte der US-Mutterkonzern Carnival am Montag in Miami. Nachfolger als Lenker der Costa Group wird ein Deutscher: der bisherige AIDA-Chef Michael Thamm. AIDA gehört ebenfalls zum Weltmarktführer aus Miami.

Thamm tritt sein Amt zum 1. Juli an. Dazu wird er von Hamburg nach Genua wechseln. Er hatte im Jahr 2004 die Führung von AIDA übernommen; in den Folgejahren boomten Kreuzfahrten. Das Unglück der “Costa Concordia“ im Januar versetzte der Branche jedoch einen Schlag. 30 Menschen starben, zwei werden noch vermisst. Die Buchungen brachen nach Angaben von Carnival ein. Besonders hart traf es die Reederei Costa - zumal mit der “Costa Allegra“ kurz darauf ein weiteres Schiff in Not geriet.

Der bisherige Costa-Chef Foschi wird allerdings nicht komplett aufhören. Er bleibt unter anderem im Verwaltungsrat von Carnival. Der Konzern beherrscht mit seiner 101 Schiffe starken Kreuzfahrt-Flotte die Hälfte des Weltmarkts. Auch die britische Cunard Line mit ihrem Flaggschiff “Queen Mary 2“ gehört zu dem Multi. AIDA besitzt acht Schiffe. Bei den Hamburgern übernimmt der langjährige Manager Michael Ungerer das Ruder.

Luxusliner läuft auf Grund - Tote und Verletzte

Luxusliner läuft auf Grund - Tote und Verletzte

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ryanair bietet Piloten mehr Geld an
Bis zu 10 000 Euro mehr will Ryanair seinen Flugzeugführern unter anderem in Berlin und anderen Standorten zahlen. Damit will die Airline verhindern, dass es zu weiteren …
Ryanair bietet Piloten mehr Geld an
Lufthansa könnte große Teile der Air Berlin übernehmen
Eine Entscheidung ist es noch nicht, aber die Richtung scheint klar: Der deutsche Marktführer Lufthansa soll bei Air Berlin das größte Stück vom Kuchen haben. Doch der …
Lufthansa könnte große Teile der Air Berlin übernehmen
Ermittler spüren 2433 Mindestlohn-Verstöße auf
Am Bau und im Gastgewerbe stoßen die Ermittler auf die meisten Mindestlohnverstöße. Am auffälligsten sind Erfurt, Magdeburg und Berlin. Aber reichen die Kontrollen aus?
Ermittler spüren 2433 Mindestlohn-Verstöße auf
Thyssenkrupp-Stahlfusion bleibt umstritten
Die Pläne für eine Thyssenkrupp-Stahlfusion sorgen weiter für Zündstoff. Vor allem in der Belegschaft herrscht große Verunsicherung. Betriebsrat und IG Metall lehnen das …
Thyssenkrupp-Stahlfusion bleibt umstritten

Kommentare