Unicredit: Interesse am Berliner Bankenmarkt

- Hamburg - Die italienische Bankengruppe Unicredit will über ihre deutsche Tochter HypoVereinsbank (HVB) in den Berliner Markt einsteigen. "Wenn wir uns an einem Bieterverfahren beteiligen, dann ist das auch ernst gemeint", sagte Unicredit-Chef Alessandro Profumo am Dienstagabend vor dem "Club Hamburger Wirtschaftsjournalisten".

Er lasse daher offen, ob sich die HVB auch um die Bankgesellschaft Berlin bemühen werde, falls sie bei dem gegenwärtig laufenden Verkaufsverfahren für deren Tochtergesellschaft Berliner Bank nicht zum Zuge kommen sollte. "Wir interessieren uns für diesen Markt", sagte Profumo. Ein möglicher Erwerber kann nur eine der beiden Banken kaufen.

Gegenwärtig sei die HVB nur in Bayern und in Norddeutschland ausreichend vertreten, sagte der Unicredit-Chef. Er betrachte aber ganz Deutschland als einen Schlüsselmarkt. "Wir können nicht ein großer Player in Europa sein, ohne auf dem größten Finanzmarkt Deutschland gut vertreten zu sein", sagte er. Die gesamte Strategie der Unicredit-Gruppe sei auf Wachstum ausgelegt. Deshalb sei Unicredit in den großen westeuropäischen Märkten aktiv, wo der Wohlstand groß sei, und in den mittel- und osteuropäischen Märkten, wo das stärkste Wachstum bevorstehe. "Wir sind lieber Käufer als Verkäufer", sagte er im Hinblick auf künftige Akquisitionen.

Profumo lobte das Verhalten der deutschen Politik bei der Übernahme der HVB im vergangenen Jahr. Unicredit seien dabei keine Steine in den Weg gelegt worden. "Das ist der richtige Weg, denn wir brauchen große europäische Player", sagte er. Die US-Banken hätten nur deshalb eine führende Position im Investmentbanking erreicht, weil sie über einen großen Heimatmarkt verfügten. Wenn Regierungen in Europa versuchten, Übernahmen heimischer Unternehmen durch ausländische Konzerne zu verhindern, schwächten sie damit letztlich ihre eigene Wirtschaft. "Bezahlen müssen diese Schwäche die Bürger Europas", sagte Profumo. Deutschland habe sich bei der Übernahme der HVB beispielhaft verhalten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Air-Berlin-Tochter Niki ist am Ende
Die Vorbehalte der EU-Kommission wogen zu schwer: Die Lufthansa nimmt Abstand vom Kauf der österreichischen Niki. Die Flugzeuge der Air-Berlin-Tochter bleiben am Boden.
Air-Berlin-Tochter Niki ist am Ende
US-Notenbank erhöht Leitzins um weitere 0,25 Punkte
Die US-Notenbank macht weiter Fortschritte bei der Normalisierung ihrer Geldpolitik. Anders als in Europa gehen die lange Zeit historisch niedrigen Zinsen langsam aber …
US-Notenbank erhöht Leitzins um weitere 0,25 Punkte
Insolvenzantrag: Air-Berlin-Tochter Niki stellt Flugbetrieb ein 
Die Air-Berlin-Tochter Niki ist insolvent. Airline-Gründer Niki Lauda denkt bereits über eine Übernahme nach.
Insolvenzantrag: Air-Berlin-Tochter Niki stellt Flugbetrieb ein 
Wirtschaft stabil: US-Notenbank erhöht Leitzins erneut
Zum dritten Mal in diesem Jahr hat die US-Notenbank Federal Reserve ihren Leitzins erhöht. Das ist die Folge der positiven wirtschaftlichen Entwicklung der Vereinigten …
Wirtschaft stabil: US-Notenbank erhöht Leitzins erneut

Kommentare