UniCredit und HVB sehen sich im Plan

- München/Mailand - HypoVereinsbank und UniCredit sehen sich bei ihrer Fusion trotz einer bisher nur geringen Umtauschquote und Kritik aus den eigenen Reihen voll im Plan. "Die einzige Überraschung ist, dass der Fusionsprozess besser läuft als geplant", sagte UniCredit-Chef Alessandro Profumo dem "Handelsblatt" (Dienstag). Kritik von Unzufriedenen gebe es bei Fusionen immer. "Das ist nur Rauschen im Hintergrund und ändert nichts an den Erfolgschancen unseres Angebots." Spekulationen über eine Aufspaltung des Deutschlandgeschäfts nach dem Zusammenschluss nannte Profumo "haltlose Gerüchte".

Das Übernahmeangebot von UniCredit für die HVB läuft noch bis zum 10. Oktober. Die Italiener bieten fünf eigene Aktien je HVBAnteilsschein. Die Fusion klappt nur, wenn mindestens 65 Prozent das Angebot annehmen. Bisher ist die Resonanz dürftig. Bis zum Montag sei die Offerte für 27,3 Millionen HVB-Stammaktien angenommen worden, teilte UniCredit in einer Finanzanzeige mit.

Dies entspreche einem Anteil von 3,64 Prozent am Grundkapital. Erfahrungsgemäß tauschen die meisten Anleger allerdings erst auf den letzten Drücker. So hat zum Beispiel die Münchener Rück - mit 18 Prozent der Anteile Großaktionär der HVB - angekündigt, das Angebot anzunehmen, bisher aber noch nicht getauscht.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU führt eigene Schutzzölle auf Stahlprodukte ein
Die neuen US-Zölle zeigen die befürchteten Nebenwirkungen. In der EU gibt es erste Anzeichen für eine "Stahlschwemme" aus Ländern wie China. Nun wird mit Schutzzöllen …
EU führt eigene Schutzzölle auf Stahlprodukte ein
Deutscher Aktienmarkt bleibt im Aufwind
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben auch zur Wochenmitte ihren Optimismus beibehalten. Der Leitindex Dax baute die Gewinne vom Vortag aus …
Deutscher Aktienmarkt bleibt im Aufwind
Brüssel überzieht Google mit Rekordstrafe
EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager setzt zum bisher härtesten Eingriff in das Geschäftsmodell von Google an. Der Internet-Konzern soll sein Gebaren beim …
Brüssel überzieht Google mit Rekordstrafe
Bitcoin klettert über 7500 US-Dollar
Frankfurt/Main (dpa) - Hinweise auf ein steigendes Interesse etablierter Unternehmen an Digitalwährungen haben dem Bitcoin starken Auftrieb gegeben.
Bitcoin klettert über 7500 US-Dollar

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.