HVB und UniCredit trotzen der Finanzkrise

München/Mailand - Die HypoVereinsbank hat die Turbulenzen an den internationalen Kreditmärkten bislang gut verkraftet. "Das Geschäftsmodell der HypoVereinsbank hat sich während der Finanzkrise bisher als robust erwiesen", sagte HVB-Chef Wolfgang Sprißler am Mittwoch in München. Trotz eines Einbruchs beim Handelsergebnis konnte die HVB den operativen Gewinn im dritten Quartal um 13 Prozent auf 501 Millionen Euro steigern.

Auch bei der Muttergesellschaft, der italienischen Großbank UniCredit, hinterließ die Finanzmarktkrise Spuren im Handelsergebnis. In den ersten neun Monaten steigerten beide Banken ihren Gewinn unter anderem durch Zuwächse beim Zinsüberschuss aber deutlich.

Bei der HypoVereinsbank legte das operative Ergebnis in diesem Zeitraum um 45 Prozent auf knapp 2,6 Milliarden Euro zu. Das Ergebnis nach Steuern in der neu formierten Gruppe stieg um elf Prozent auf 1,4 Milliarden Euro. Zur Gewinnsteigerung trug auch auch der eingeleitete Sparkurs bei, der die Verwaltungskosten spürbar senkte. Den Einbruch des Handelsergebnisses um rund 80 Prozent auf 38 Millionen Euro im dritten Quartal konnte die HVB dadurch abfedern. "In den ersten neun Monaten 2007 haben wir an die positive Entwicklung des vergangenen Jahres angeknüpft, obwohl die Finanzkrise auch bei uns ihre Spuren hinterlassen hat", sagte Sprißler. Mit Blick auf die Jahresziele liege die HVB weiterhin auf Kurs.

Bei der UniCredit kletterte der Nettoüberschuss nach Anteilen Dritter in den ersten neun Monaten um 3,8 Prozent auf 4,73 Milliarden Euro. Bereinigt um Währungseffekte und außerordentliche Gewinne aus dem Verkauf mehrerer Beteiligungen sei der Gewinn sogar um fast 27 Prozent gestiegen, berichtete die Mutter der HypoVereinsbank in Mailand.

Allein im dritten Quartal brach der Gewinn zwar um mehr als 23 Prozent auf 1,12 Milliarden Euro ein. Bereinigt um die genannten Einmaleffekte und Währungseinflüsse habe der Gewinn aber auch im Dreimonatsabschnitt bis Ende September um 19 Prozent höher gelegen als im Vorjahr. Wichtigste Säule für die Ertragslage des Institutes ist der Zinsüberschuss, der in den ersten neun Monaten um 8,8 Prozent auf 10,26 Milliarden Euro zulegte. Der Provisionsüberschuss kletterte ebenso stark um 8,9 Prozent auf 6,74 Milliarden Euro. (dpa)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Geht es nach Donald Trump, soll die Hälfte aller chinesischen Einfuhren in die USA mit Strafen belegt werden. Peking will Vergeltung üben. Die beiden größten …
USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
VW und Audi halten sich im Falle Stadler alle Optionen offen. Der Audi-Chef wurde beurlaubt und der bisherige Vertriebsvorstand Schot auf seinen Posten berufen. …
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Deutschlands Tor zur Welt klemmt derzeit. Zum Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern herrscht am Frankfurter Flughafen Anspannung. Staus wie zu Ostern sollen …
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?
Über positive Aufregung vor der Fußball-WM wollte Aldi Süd auf Facebook schreiben - und erlebte eine aus ganz anderen Gründe aufgeregte Kundin.
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.