Unicredit: Weitere Zukäufe in Deutschland möglich

- München - Nach der Übernahme der HypoVereinsbank prüft UniCredit in Deutschland weitere Zukäufe. Für die Berliner Bank hat die italienische Großbank bereits vor mehreren Tagen ein unverbindliches Angebot abgegeben. "Wo wir niedrige Marktanteile haben, wollen wir weiter wachsen", sagte Konzernchef Alessandro Profumo sagte der "Süddeutschen Zeitung". Zukäufe sind nicht ausgeschlossen."

Nach den jüngsten Turbulenzen bei der HVB will Profumo nun schnell für Ruhe sorgen: "Ohne motivierte Mitarbeiter geht es nicht. Unser oberstes Ziel ist es deshalb, wieder für Ruhe zu sorgen." Der Weggang einiger Vorstände habe viel Unsicherheit in die Mannschaft gebracht, sagte dazu der neue HVB-Chef Wolfgang Sprißler der Zeitung. "Und die Gründe für das Ausscheiden der Vorstandskollegen sind für mich auch letztlich nicht nachvollziehbar."

Es habe auch einen Verlust im Privatkundengeschäft gegeben. Zu Spekulationen, die Ausgeschiedenen seien über zu viele direkte Eingriffe aus Mailand verärgert gewesen, sagte Sprißler: "Diese Gerüchte kann ich nicht nachvollziehen. Die Zusammenarbeit mit den italienischen Kollegen ist offen und professionell."

Mit Blick auf Spekulationen über einen möglichen Verkauf des Deutschlandgeschäfts der HVB sagte Profumo: "Das sind Spekulationen, die keine Substanz haben." Deutschland sei "der Schlüsselmarkt für die gesamte Unicredit-Gruppe. Wir wollen wachsen. Wir sitzen alle in einem Boot und haben alle unsere Reputation mit dem Erfolg dieser Transaktion verbunden."

Zugleich ging der UniCredit-Chef in der Auseinandersetzung mit den polnischen Behörden in die Offensive. Dort wird derzeit die Fusion der beiden Konzernbanken BPH und Bank Pekao blockiert. "Die Kartellfrage ist von der EU-Kommission eindeutig zu unseren Gunsten entschieden worden", sagte Profumo. Die beim Kauf der Bank Pekao vereinbarte Wettbewerbsklausel sei nicht anwendbar und würde im übrigen gegen EU-Recht verstoßen. Profumo rechnet nicht damit, dass eine der beiden Institute verkauft werden muss.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Abgasaffäre: Zwangsrückruf für Audi-Dieselmodelle
Audi muss nun auch Modelle mit V6-TDI-Motoren umrüsten. Das Kraftfahrt-Bundesamt hat verpflichtende Rückrufe dieser Fahrzeuge angeordnet. Es geht einmal mehr um …
Abgasaffäre: Zwangsrückruf für Audi-Dieselmodelle
Verdi macht Front gegen Aufspaltung von T-Systems
Berlin (dpa) - Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat die geplante Aufteilung der Telekom-Sparte T-Systems in zwei Gesellschaften kritisiert.
Verdi macht Front gegen Aufspaltung von T-Systems
Aldi bricht ab Montag ein großes Rabatt-Tabu
Die Kunden wird es freuen, die Konkurrenz ins Schwitzen bringen: Aldi bricht ab Montag ein großes Rabatt-Tabu und startet eine noch nie dagewesene Aktion.
Aldi bricht ab Montag ein großes Rabatt-Tabu
Reisebranche macht Druck: Urlaubssteuer muss weg
Veranstalter-Reisen könnten teurer werden, warnt die Tourismusbranche. Die Politik müsse endlich Klarheit bei der umstrittenen Urlaubssteuer schaffen.
Reisebranche macht Druck: Urlaubssteuer muss weg

Kommentare