Unicredit: Weitere Zukäufe in Deutschland möglich

- München - Nach der Übernahme der HypoVereinsbank prüft UniCredit in Deutschland weitere Zukäufe. Für die Berliner Bank hat die italienische Großbank bereits vor mehreren Tagen ein unverbindliches Angebot abgegeben. "Wo wir niedrige Marktanteile haben, wollen wir weiter wachsen", sagte Konzernchef Alessandro Profumo sagte der "Süddeutschen Zeitung". Zukäufe sind nicht ausgeschlossen."

Nach den jüngsten Turbulenzen bei der HVB will Profumo nun schnell für Ruhe sorgen: "Ohne motivierte Mitarbeiter geht es nicht. Unser oberstes Ziel ist es deshalb, wieder für Ruhe zu sorgen." Der Weggang einiger Vorstände habe viel Unsicherheit in die Mannschaft gebracht, sagte dazu der neue HVB-Chef Wolfgang Sprißler der Zeitung. "Und die Gründe für das Ausscheiden der Vorstandskollegen sind für mich auch letztlich nicht nachvollziehbar."

Es habe auch einen Verlust im Privatkundengeschäft gegeben. Zu Spekulationen, die Ausgeschiedenen seien über zu viele direkte Eingriffe aus Mailand verärgert gewesen, sagte Sprißler: "Diese Gerüchte kann ich nicht nachvollziehen. Die Zusammenarbeit mit den italienischen Kollegen ist offen und professionell."

Mit Blick auf Spekulationen über einen möglichen Verkauf des Deutschlandgeschäfts der HVB sagte Profumo: "Das sind Spekulationen, die keine Substanz haben." Deutschland sei "der Schlüsselmarkt für die gesamte Unicredit-Gruppe. Wir wollen wachsen. Wir sitzen alle in einem Boot und haben alle unsere Reputation mit dem Erfolg dieser Transaktion verbunden."

Zugleich ging der UniCredit-Chef in der Auseinandersetzung mit den polnischen Behörden in die Offensive. Dort wird derzeit die Fusion der beiden Konzernbanken BPH und Bank Pekao blockiert. "Die Kartellfrage ist von der EU-Kommission eindeutig zu unseren Gunsten entschieden worden", sagte Profumo. Die beim Kauf der Bank Pekao vereinbarte Wettbewerbsklausel sei nicht anwendbar und würde im übrigen gegen EU-Recht verstoßen. Profumo rechnet nicht damit, dass eine der beiden Institute verkauft werden muss.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Geht es nach Donald Trump, soll die Hälfte aller chinesischen Einfuhren in die USA mit Strafen belegt werden. Peking will Vergeltung üben. Die beiden größten …
USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
VW und Audi halten sich im Falle Stadler alle Optionen offen. Der Audi-Chef wurde beurlaubt und der bisherige Vertriebsvorstand Schot auf seinen Posten berufen. …
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Deutschlands Tor zur Welt klemmt derzeit. Zum Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern herrscht am Frankfurter Flughafen Anspannung. Staus wie zu Ostern sollen …
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?
Über positive Aufregung vor der Fußball-WM wollte Aldi Süd auf Facebook schreiben - und erlebte eine aus ganz anderen Gründe aufgeregte Kundin.
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.