Unilever bekommt neuen Chef

Der britisch-niederländische Konsumgüterkonzern Unilever bekommt einen neuen Chef. Der bisherige Vorstandsvorsitzende Patrick Cescau werde Ende des Jahres das Unternehmen verlassen, teilte Unilever am Donnerstag in London mit.

Cescau stand vier Jahre an der Spitze des Unternehmens. Nachfolger soll der 52-jährige Paul Polman werden, der derzeit für den Nahrungsmittelkonzern Nestl arbeitet und dort für die Region Amerika verantwortlich ist.

Polman, der lange Zeit als möglicher Kandidat für den Nestl- Führungsposten galt, solle bei einer im Herbst geplanten außerordentlichen Hauptversammlung zum neuen Unilever-Chef gewählt werden. Bei Nestl übernimmt ab sofort Luis Cantarell die Verantwortung für das Amerika-Geschäft. Der dadurch freiwerdende Posten als Leiter für das Europa-Geschäft werde von Laurent Freixe besetzt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

GfK veröffentlicht Konsumklimastudie für Mai
Nürnberg (dpa) - Die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) in Nürnberg legt heute aktuelle Daten zur Verbraucherstimmung in Deutschland vor.
GfK veröffentlicht Konsumklimastudie für Mai
Aktionäre entscheiden im Machtkampf bei Grammer
Amberg (dpa) - Nach monatelangem Machtkampf beim bayerischen Autozulieferer Grammer steht auf der Hauptversammlung heute eine Entscheidung an. Die Investorenfamilie …
Aktionäre entscheiden im Machtkampf bei Grammer
Abgasmanipulation: USA verklagen Fiat Chrysler
Droht Fiat Chrysler in den USA das gleiche Schicksal wie Volkswagen? Die US-Regierung nimmt sich das zweite Branchenschwergewicht wegen vermeintlichem Abgas-Betrugs vor. …
Abgasmanipulation: USA verklagen Fiat Chrysler
Flughafen BER: Es gibt gute Nachrichten!
Ein Eröffnungstermin für den neuen Hauptstadtflughafen ist zwar immer noch nicht in Sicht. Doch es gibt gute Nachrichten zum Flughafen BER.
Flughafen BER: Es gibt gute Nachrichten!

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion