Unilever bestätigt Abbau von 10 000 bis 12 000 Stellen

Hamburg - Der Mischkonzern Unilever will in Europa mittelfristig 10 000 bis 12 000 Stellen abbauen. Entsprechende Meldungen wurden am Mittwoch in Hamburg von einer Sprecherin der deutschen Unilever-Organisation bestätigt.

Es handele sich dabei um die regionale Umsetzung der Unilever-Ankündigung von Anfang August, weltweit rund 20 000 Stellen zu streichen, um den Konzern effizienter zu machen. Unilever-Chef Patrick Cescau hatte bei einer Präsentation angekündigt, die Margen durch verbesserte Strukturen in der Produktions- und Logistikkette sowie der Verwaltung zu erhöhen.

Welche Auswirkungen in Deutschland zu erwarten sind, ist nach Angaben der Sprecherin noch unklar. Gleichzeitig gab Unilever bekannt, dass eine gemeinsame Länderstruktur für Deutschland, Österreich und die Schweiz gefunden werden soll, ebenfalls ein Teil des geplanten Restrukturierungsprogramms. Konkrete Einzelheiten zu den Plänen sollen unter der Leitung des deutschen Unilever-Chefs Henning Rehder bis zum Ende des Jahres erarbeitet werden. Vorerst werde sich für die Handelspartner und Lieferanten nichts ändern.

Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) erklärte, sie betrachte die Entwicklung bein Unilever mit Sorge. "Wir werden uns zu wehren wissen", sagte NGG-Chef Franz-Josef Möllenberg. Es seien bereits europaweite Proteste geplant. Unilever ist einer der weltgrößten Konzerne für Konsumartikel, vor allem Lebensmittel und Körperpflege- und Reinigungsprodukte. Zu den bekanntesten Unilever- Marken gehören Knorr, Flora, Dove, Omo, Lux und Domestos. Der Konzern beschäftigt weltweit rund 179 000 Mitarbeiter in 100 Ländern.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lokführergewerkschaft will Alkoholverbot in Bordrestaurants
Heilbronn - Auf Gewalt und Aggressionen treffen Bahn-Mitarbeiter bei ihrer Arbeit fast jeden Tag. Oft liegt es an alkoholisierten Fahrgästen. Die Gewerkschaft der …
Lokführergewerkschaft will Alkoholverbot in Bordrestaurants
Volkswirte: Arbeitsmarkt trotz Risiken vorerst stabil
Im Februar herrscht auf dem Arbeitsmarkt in der Regel Winterpause - Experten rechnen diesmal allenfalls mit einem leichten Rückgang der Erwerbslosenzahl. Im …
Volkswirte: Arbeitsmarkt trotz Risiken vorerst stabil
Textilkonferenz in Dhaka: Katerlaune statt Feierstimmung
Bangladesch hat zuletzt viele Fortschritte bei der Sicherheit seiner Textilarbeiter gemacht. Auf einem Gipfel sollten sie diskutiert werden. Doch ein anderer Konflikt …
Textilkonferenz in Dhaka: Katerlaune statt Feierstimmung
Arbeiternehmervertreter in Sorge um Jobs bei Stada
Bad Vilbel - Um Stada ringen derzeit drei Finanzinvestoren. Schon in wenigen Tagen könnte sich entscheiden, ob der Arzneimittelhersteller eigenständig bleibt. …
Arbeiternehmervertreter in Sorge um Jobs bei Stada

Kommentare