+
Bertolli wird an einen japanischen Konzern verkauft.

Unilever gibt Pastasoßen ab

Verkauft: Bertolli wird japanisch

Rotterdsm - Für 1,6 Milliarden Euro werden die Pastasoßen Ragu und Bertolli an den japanischen Lebensmittelproduzenten Miskan verkauft. Das hat der Nahrungsmittelkonzern Unilever bekanntgegeben.

Der Nahrungsmittelkonzern Unilever hat einen Käufer für seine Pastasoßen Ragu und Bertolli gefunden. Das nordamerikanische Geschäft werde für rund 1,6 Milliarden Euro (rund 2,15 Milliarden US-Dollar) an den japanischen Lebensmittelproduzenten Mizkan verkauft, teilte Unilever am Donnerstag in Rotterdam mit.

Auch zwei Produktionsanlagen gehen an Japaner

Beide Marken erzielen nach Angaben von Unilever einen Jahresumsatz von mehr als 600 Millionen Dollar. Der britisch-niederländische Konzern wird auch zwei Produktionsanlagen in den USA den Japanern übertragen. Der Verkauf soll Ende Juni abgeschlossen sein. Die zuständigen Kartellbehörden müssen dem Deal noch zustimmen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Air Berlin will schnelle Entscheidung über Transfergesellschaft
Tausenden Mitarbeitern der insolventen Air Berlin droht die Kündigung - das Unternehmen setzt deshalb vor allem auf eine Transfergesellschaft. Davon könnten bis zu 4000 …
Air Berlin will schnelle Entscheidung über Transfergesellschaft
Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristeten Streik
Bonn (dpa) - Im Tarifstreit für die rund 18 000 Beschäftigten der Postbank drohen nun unbefristete Streiks.
Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristeten Streik
ADAC-Umfrage: Regierung soll Straßennetz und ÖPNV ausbauen
München (dpa) - Den Menschen in Deutschland liegt einer Umfrage zufolge besonders der Verkehr in ländlichen Gebieten am Herzen.
ADAC-Umfrage: Regierung soll Straßennetz und ÖPNV ausbauen
Air-Berlin-Generalbevollmächtigter pocht weiter auf Hilfe vom Steuerzahler
Der Generalbevollmächtigte für die konkurse Fluggesellschaft Air Berlin bekäftigt die Notwendigkeit einer Transfergesellschaft. Derweil wird Chef Thomas Winkelmann …
Air-Berlin-Generalbevollmächtigter pocht weiter auf Hilfe vom Steuerzahler

Kommentare