+
Bei den Ausgaben für Arzneimittel will die Unionsfraktion jetzt die Notbremse ziehen.

Union will bei Arzneikosten Notbremse ziehen

Berlin - Die Unionsfraktion im Bundestag dringt auf kurzfristige Einsparungen bei den Arzneimittelausgaben. Als Notbremse sollen die Preise für Medikamente per Gesetz um 10 Prozent gesenkt werden.

“Wir haben in diesem Jahr ein Defizit von acht Milliarden Euro in der gesetzlichen Krankenversicherung. Da braucht es auch einen Solidaritätsbeitrag der Pharmaindustrie in Form eines Pharma-Soli“, sagte der CDU- Gesundheitspolitiker Jens Spahn am Mittwoch im “Morgenmagazin“ des ZDF. “Deswegen wollen wir auch die Preise gesetzlich um zehn Prozent senken.“

Gespart werden müsse daneben auch bei neuen Arzneimitteln, sagte Spahn. “Es muss darum gehen, dass wir die Strukturen so verändern, dass wir für neue Arzneimittel nur mehr zahlen, wenn sie auch einen tatsächlichen Zusatznutzen für die Patienten haben. Es muss eine Umkehr der Beweislast geben.“ Ähnlich äußerte sich der CDU-Politiker auch im Sender NDR Info. Bei patentgeschützten neuen Arzneimitteln gebe es eine sehr starke Ausgabensteigerung, erläuterte er hier.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
Pfullendorf (dpa) - Für die Belegschaft des insolventen Küchenbauers Alno gibt es wieder etwas Hoffnung. In der kommenden Woche würden Gespräche geführt mit einem …
Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
München (dpa) - BMW ist verärgert über die Anträge von Daimler und Volkswagen, im Fall des Kartellverdachts gegen die deutsche Autoindustrie als Kronzeugen zur …
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
Die Warenhauskette Kaufhof steckt in der Krise - wie auch die kanadische Mutter HBC. Nun verlässt HBC-Chef Storch den Konzern. Kaufhof gibt sich gelassen.
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet
Europa hängt bei Zukunftstechnologien in wichtigen Bereichen hinterher. Doch nach dem jüngsten EU-Gipfel können Online-Shopper und Nutzer des mobilen Internets hoffen.
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet

Kommentare