Union: Zustände in Fleischbranche nicht hinnehmbar

Berlin - Lohndumping und unfaire Arbeitsbedingungen: Die Missstände in deutschen Schlachthöfen stoßen auch in der Union auf Kritik.

„Lohndumping, Endlos-Ketten von Werkverträgen zur Umgehung von fairen Arbeitsbedingungen sowie menschenunwürdigen Lebensverhältnissen muss ein wirkungsvoller Riegel vorgeschoben werden“, sagte der arbeitsmarktpolitische Sprecher der Unions-Bundestagsfraktion, Karl Schiewerling (CDU), am Dienstag in Berlin. Es gebe „eklatante Verwerfungen im Umgang mit Mitarbeitern in einigen Betrieben der Fleischindustrie“.

Nun sei vor allem die Branche selbst gefordert. „Sie sollte umgehend eine Tariffähigkeit herstellen, damit tarifliche Mindestlöhne vereinbart und auch wirklich an die Mitarbeiter ausgezahlt werden. Die Arbeitgeber sind aufgefordert, einen Arbeitgeberverband zu gründen, um mit den Gewerkschaften faire Tarifverträge abzuschließen“.

Die Union werde „die zum Teil menschenverachtenden Zustände nicht hinnehmen“, kündigte Schiewerling an. Die bestehenden gesetzlichen Möglichkeiten sollen nach seinen Worten „konsequent“ genutzt werden. Regierung, Arbeitgeber und Gewerkschaften seien zusammen gefordert.

# dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gute Bezahlung ist den Deutschen im Job am wichtigsten
Wie gut ein Arbeitgeber bewertet wird, darüber entscheiden einer Umfrage zufolge vor allem Vergütung und Jobsicherheit. Karrierechancen oder die Vereinbarkeit von …
Gute Bezahlung ist den Deutschen im Job am wichtigsten
Fehler bei Wartungsarbeiten: Commerzbank-Geldkarten gestört
Frankfurt/Main (dpa) - Kunden der Commerzbank und ihrer Tochter Comdirect haben am Samstag über Stunden hinweg ihre Geldkarten nicht benutzen können. Ursache dafür waren …
Fehler bei Wartungsarbeiten: Commerzbank-Geldkarten gestört
Bankenverband rechnet mit Tausenden neuen Jobs in Frankfurt
Berlin (dpa) - Der Verband der Auslandsbanken rechnet wegen des Austritts Großbritanniens aus der EU mit Tausenden neuen Stellen am Finanzplatz Frankfurt.
Bankenverband rechnet mit Tausenden neuen Jobs in Frankfurt
Auch Unschuldige auf "schwarzer Liste" der Finanzindustrie?
Banken dürfen keine Geschäfte mit Terroristen oder Geldwäschern machen. Für Informationen nutzen sie Datenbanken wie World-Check. Doch die soll auch Unbescholtene als …
Auch Unschuldige auf "schwarzer Liste" der Finanzindustrie?

Kommentare