+
Eon hatte Uniper 2016 abgespalten und an die Börse gebracht. Foto: Rolf Vennenbernd

Übernahme rückt näher

Finnen kündigen Angebot für Uniper an

Nach der Verdopplung seines Börsenwertes steht der Energiekonzern Uniper vor einer Übernahme durch den finnischen Versorger Fortum. Die Arbeitnehmervertreter bangen um mehr als 1000 Jobs. Fortum wiegelt ab - Kündigungen oder eine Zerschlagung seien nicht geplant.

Düsseldorf (dpa) - Die Übernahme des vom Eon-Konzern abgespaltenen Kraftwerksbetreibers Uniper durch den finnischen Versorger Fortum rückt näher. Fortum habe ein Übernahmeangebot angekündigt, das eine Barzahlung im Gesamtwert von 22 Euro pro Aktie vorsehe, teilte Eon am Dienstag mit.

Eon-Chef Johannes Teyssen begrüßte das Angebot. Uniper teilte mit, der Vorstand werde das Übernahmeangebot prüfen.

Der Energiekonzern könne zudem Anfang 2018 seinen Uniper-Anteil den Finnen zum selben Preis je Aktie andienen, den auch alle anderen Aktionäre erhielten, heißt es in der Mitteilung weiter. Für Eon beliefe sich der Gesamterlös voraussichtlich auf 3,76 Milliarden Euro. Derzeit hält Eon noch knapp 47 Prozent an Uniper. Der Energiekonzern kann das Aktienpaket aber aus steuerrechtlichen Gründen erst im kommenden Jahr verkaufen.

"Wir sehen in Fortum einen verantwortungsbewussten und zuverlässigen strategischen Partner für Uniper mit ausgezeichneten komplementären Geschäftsbereichen und Fähigkeiten", sagte Teyssen der Mitteilung zufolge. Fortum habe zugesagt, die Interessen der Mitarbeiter von Uniper zu wahren.

Bei der Belegschaft und der Gewerkschaft Verdi sorgen die Pläne dennoch für Unruhe. Der Verdi-Konzernbetreuer Immo Schlepper sagte der Deutschen Presse-Agentur, er befürchte, dass am Ende eines solchen Milliardendeals die Zerschlagung von Uniper stehen könnte. Dadurch seien mehr als 1000 Arbeitsplätze bedroht. Weite Teile der Aktivitäten von Uniper passten nicht zur Strategie von Fortum. Dies gelte insbesondere für die Kohle- und Gaskraftwerke, aber auch für den Energiehandel des Konzerns.

Fortum-Chef Pekka Lundmark betonte hingegen in der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung" (WAZ, Mittwoch), es werde "bei Uniper keine betriebsbedingten Kündigungen oder eine Verlegung der Zentrale aus Düsseldorf" geben.

Eon hatte Uniper 2016 abgespalten und an die Börse gebracht. Seitdem hat sich der Börsenwert des zunächst als Eon-"Resterampe" verspotteten Unternehmens mehr als verdoppelt. Das Angebot von Fortum spiegele diese Entwicklung des Börsenkurses wider, betonte Teyssen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
Pfullendorf (dpa) - Für die Belegschaft des insolventen Küchenbauers Alno gibt es wieder etwas Hoffnung. In der kommenden Woche würden Gespräche geführt mit einem …
Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
München (dpa) - BMW ist verärgert über die Anträge von Daimler und Volkswagen, im Fall des Kartellverdachts gegen die deutsche Autoindustrie als Kronzeugen zur …
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
Die Warenhauskette Kaufhof steckt in der Krise - wie auch die kanadische Mutter HBC. Nun verlässt HBC-Chef Storch den Konzern. Kaufhof gibt sich gelassen.
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet
Europa hängt bei Zukunftstechnologien in wichtigen Bereichen hinterher. Doch nach dem jüngsten EU-Gipfel können Online-Shopper und Nutzer des mobilen Internets hoffen.
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet

Kommentare