+
Bei einem Kredit-Deal soll das Leipziger Internet-Unternehmen Unister um rund eine Million Euro betrogen worden sein.

Kredit-Deal

Unister um Million betrogen: Finanzvermittler in U-Haft

Dresden - Nach einem Kredit-Deal, bei dem das Leipziger Internet-Unternehmen Unister um rund eine Million Euro betrogen worden sein soll, sitzt ein Finanzmakler in U-Haft.

„Es besteht Fluchtgefahr“, sagte der Sprecher der Sächsischen Generalstaatsanwaltschaft, Wolfgang Klein, am Samstag der Deutschen Presse-Agentur in Dresden. Dem Verdächtigen aus Unna in Nordrhein-Westfalen werde Beihilfe zum Betrug in einem besonders schweren Fall vorgeworfen. „Spiegel Online“ hatte am Samstag zuerst darüber berichtet. Der Mann aus Unna wurde bereits am 28. Juli verhaftet. Er sitzt in Dresden in Untersuchungshaft.

Medienberichten zufolge soll Unister-Chef Thomas Wagner Mitte Juli bei einem sogenannten Rip Deal betrogen worden sein: Für einen Kredit in Höhe von 10 Millionen Euro soll er 1,5 Millionen Euro in bar als Versicherung übergeben haben. Er erhielt im Gegenzug einen Koffer mit größtenteils falschen Schweizer Franken. Wagner hatte nach dem Betrug Anzeige bei der italienischen Polizei erstattet.

Der Deal soll Mitte Juli in Venedig abgewickelt worden sein. Auf der Rückreise kamen Wagner und Unister-Mitgesellschafter Oliver Schilling sowie zwei weitere Menschen bei einem Flugzeugabsturz in Slowenien ums Leben. Am Absturzort wurden 10 000 Schweizer Franken gefunden.

Der Unister-Konzern, der über 40 Internetportale betreibt, hatte nach Wagners Tod Insolvenz angemeldet. Neben der Holding befinden sich inzwischen auch zahlreiche Töchter im vorläufigen Insolvenzverfahren. 90 Prozent der rund 1000 Mitarbeiter sind betroffen. Zuletzt hatte der vorläufige Insolvenzverwalter Lucas Flöther aber von steigenden Buchungszahlen auf den Unister-Reiseportalen wie fluege.de oder ab-in-den-urlaub.de berichtet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
In Zukunft werden die Preise für Waren und Dienstleistungen auf den nächsten 5-Cent-Betrag gerundet werden.
Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Wer hat noch nie stunden- und tagelang auf einen Telekom-Techniker gewartet? Der Konzern wird den Service jetzt deutlich verbessern - verspricht Boss Timotheus Höttges.
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Im Italien-Urlaub müssen sich Deutsche künftig umstellen. Denn das Land wird sehr bald zwei Münzen aus dem Zahlungsverkehr nehmen.
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt
Dem US-Präsidenten fahren in seiner Heimat zu viele deutsche Autos herum - während amerikanische Konzerne in der Bundesrepublik zu wenig vertreten seien. Eine …
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt

Kommentare