Thomas Ebeling, Vorstandsvorsitzender der ProSiebenSat.1 Media SE

ProSiebenSat1 meldet Interesse an

Unister: Offerte aus Unterföhring?

  • schließen

Unterföhring – Zahlreiche Investoren haben Interesse an den Reiseportalen der insolventen Unister-Gruppe angemeldet. Der ProSiebenSat.1 Media-Konzern hält sich noch mit Aussagen zurück, inwieweit die Unister-Gruppe mit ihren Internetseiten fluege.de und ab-in-den-Urlaub.de für einen Kauf in Frage käme.

Der Vorstandschef der Medien-Gruppe, Thomas Ebeling, antwortete am Donnerstag ausweichend auf die Frage und sagte, man habe immer die Pflicht, nach Möglichkeiten für Zukäufe Ausschau zu halten. Ebeling fügte aber hinzu: „Unser eigenes Reisegeschäft ist stark aufgestellt.“

ProSiebenSat.1 war in den vergangenen Jahren verstärkt dazu übergegangen, massiv in Internet-Reiseportale und Vergleichsportale zu investieren. Der Mediengruppe aus Unterföhring gehören unter anderem das Vergleichsportal Verivox sowie die beiden Reisevermittler weg.de und etraveli.de. Die Seite wetter.com zählt ebenfalls zur Reisesparte. Allein im ersten Halbjahr dieses Jahres erzielte der Dax-Konzern das größte Wachstum mit seinen Internetportalen, wie ProSieben mitteilte.

Insgesamt sei der Umsatz des Medien-Unternehmens im zweiten Quartal dieses Jahres zweistellig um 15 Prozent auf 886 Millionen Euro gewachsen. Alle Segmente seien profitabel gewesen, betonte Ebeling. Der Nettogewinn sei um acht Prozent auf 133 Millionen Euro gestiegen. Ebeling bekräftigte sein Ziel, bis Ende 2018 rund die Hälfte der Umsätze außerhalb des Fernseh-Werbegeschäfts generieren zu wollen.

Vermutungen, ProSiebenSat.1 könne Interesse an der Unister-Gruppe hegen, sind nicht neu: Bereits vor über einem Jahr hatten Medien berichtet, im Unternehmen gebe es Überlegungen, sich bei Unister einzukaufen. Der Unister-Konzern, der über 40 Internetportale betreibt, war vor rund drei Wochen ins Trudeln geraten. Neben der Holding befinden sich zwölf Töchter im vorläufigen Insolvenzverfahren.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Saarland will Standort von Tesla-Fabrik werden
Saarbrücken (dpa) - Das Saarland bringt sich als Fabrik-Standort für den Elektroauto-Hersteller Tesla ins Gespräch.
Saarland will Standort von Tesla-Fabrik werden
Abschied vom Anschreiben? Firmen vereinfachen die Bewerbung
Wer einen Job sucht, hängt meist eine ganze Weile am Bewerbungsschreiben. Selbst was ausdenken oder kopieren? Manche Unternehmen verabschieden sich davon nun.
Abschied vom Anschreiben? Firmen vereinfachen die Bewerbung
„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi und Co.
Verbraucherschützer warnen: Salmonellen-Alarm bei Aldi, Penny und Kaufland und Co.! Welche Märkte und welche Produkte betroffen sind, erfahren Sie hier.
„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi und Co.
Borgward wagt sich zurück auf deutschen Markt
Oldtimer-Fans haben ihn nie vergessen, nun soll der Name Borgward auch allen anderen deutschen Autofahrern wieder ein Begriff werden. Die Traditionsmarke versucht sich …
Borgward wagt sich zurück auf deutschen Markt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.