Zwei weitere Unternehmen betroffen

Ab-in-den-Urlaub.de beantragt Insolvenz

Leipzig - Das bekannte Reiseportal ab-in-den-urlaub.de hat Insolvenz angemeldet. Das Portal ist die größte Tochter des bankrotten Unternehmens Unister. Was Kunden jetzt wissen müssen.

Im Ringen um die Zukunft des Internetunternehmens Unister haben drei weitere Tochterunternehmen Insolvenzantrag gestellt. Unter ihnen ist das bekannte Vermittlungsportal Ab-In-Den-Urlaub mit 178 Mitarbeitern, wie Insolvenzverwalter Lucas Flöther am Donnerstag mitteilte. Kunden des Portals hätten keinen Nachteil, versicherte der Anwalt. Vor der Insolvenz gebuchte Leistungen würden weiter voll erbracht. Buchungen seien weiterhin in vollem Umfang möglich und sicher.

Neben Ab-In-Den-Urlaub stellten auch die Kurz Mal Weg GmbH mit 14 Mitarbeitern und Billigfluege.de GmbH, die keine eigenen Mitarbeiter hat, Insolvenzantrag, wie Flöther mitteilte. Alle diese Gesellschaften seien ausschließlich als Vermittler von Leistungen tätig. Zahlungen von Kunden flössen "in den meisten Fällen" direkt an den Leistungserbringer, also das Hotel oder die Fluggesellschaft.

Die Zahl der Angebote für die "insolventen Teile der Unister-Gruppe" beträgt mittlerweile sechs, wie Flöther weiter mitteilte. Es gehe hier um die Reisesparte. Hinzu kämen weitere Angebote für "kleinere Konzerneinheiten". Er werde diese Angebote nun alle prüfen und Einzelverhandlungen mit den Bietern führen, kündigte Flöther an.

Unister hatte Mitte Juli Insolvenz angemeldet, nachdem Gründer und Gesellschafter Thomas Wagner tödlich mit dem Flugzeug verunglückt war. Mehrere Tochterfirmen rutschten danach ebenfalls in die Insolvenz.

afp

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU feiert das Ende der Griechenland-Rettung
Die letzten Hilfskredite sind überwiesen - von insgesamt 289 Milliarden Euro. Haben die internationalen Gläubiger Griechenland wirklich gerettet? Oder kaputt gespart?
EU feiert das Ende der Griechenland-Rettung
Drohender Kurzschluss: Volkswagen ruft 700.000 Autos zurück
Wolfsburg (dpa) - Volkswagen ruft weltweit knapp 700.000 Autos vom Typ Tiguan und Touran zurück - bundesweit sind es rund 52.500 Wagen. Grund des Rückrufs sei eine …
Drohender Kurzschluss: Volkswagen ruft 700.000 Autos zurück
Bund unter Druck: Hilfe für Dürreversicherung gefordert
Die Dürre hat große Schäden verursacht, der Staat soll helfen. Helfen könnte auch eine Dürreversicherung, doch die haben nur ganz wenige deutsche Bauern - weil der Staat …
Bund unter Druck: Hilfe für Dürreversicherung gefordert
Kopiert Aldi bei Rossmann? Kundin wundert sich - das steckt dahinter
Kurioser Fund: Eine Kundin kauft bei Aldi ein Produkt ein, das Muster kommt ihr sehr bekannt vor. Auch Aldi weiß nicht weiter - dabei ist die Erklärung simpel.
Kopiert Aldi bei Rossmann? Kundin wundert sich - das steckt dahinter

Kommentare