+
United Internet will seine Sparte 1&1 Telecommunication über zwei Kapitalerhöhungen in die Drillisch AG einbringen und so schon einmal die Mehrheit an dem TecDax-Unternehmen erwerben. Foto: Thomas Frey/Archiv

Vierte Kraft im Telefonmarkt

United Internet bestätigt nach Drillisch-Übernahme Prognose

Im deutschen Mobilfunkmarkt steht ein weiterer Milliardendeal ins Haus. Die 1&1-Mutter United Internet will Drillisch übernehmen. Und legt vorzeitig Zahlen zur Geschäftsentwicklung vor.

Montabaur (dpa) - Der Telekomkonzern United Internet hat am Tag der angekündigten Milliarden-Übernahme von Drillisch seine Jahresprognose bestätigt. Das Umsatzwachstum ist im ersten Quartal durch zum Teil bekannte Faktoren etwas gebremst worden. Der operative Gewinn je Aktie stieg um 10 Prozent.

Die Aktie verlor auf der Handelsplattform Tradegate am Abend gut 4 Prozent. Allerdings feierten die Anleger am Tag den Drillisch-Deal: Das Papier hatte im Xetra-Handel mit fast 14 Prozent Plus geschlossen.

Am Morgen hatte United Internet (1&1, GMX, Web.de) gemeldet, das Mobilfunkunternehmen Drillisch in einem Milliardendeal schlucken zu wollen. United-Internet-Chef Ralph Dommermuth will so eine starke vierte Kraft im deutschen Markt neben den Netzbetreibern Deutsche Telekom, Vodafone und Telefonica Deutschland etablieren.

Am Abend legte United Internet die eigentlich für Montag angekündigten Zahlen vor: Im ersten Quartal ist der Umsatz um 2,1 Prozent auf 989,2 Millionen Euro gestiegen. Neben bekannten Belastungen aus Regulierungseffekten (Umsatzauswirkung: ca. -1,2 Prozent) machten sich Verschiebungen im Projektgeschäft von 1&1 Versatel und unter Plan liegende Werbeeinnahmen im Portalgeschäft bemerkbar.

Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen stieg um 6,1 Prozent auf 215 Millionen Euro. Der operative Gewinn je Aktie kletterte auf 55 Cent von 50 im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Darin sind Belastungen wie etwa die Abschreibungen auf die schwache Aktienkursentwicklung des Start-up-Brutkastens Rocket Internet nicht berücksichtigt.

Die Kundenbasis baute das TecDax-Schwergewicht weiter aus. Das Wachstum im Zeitraum Januar bis März sei vom Abonnement-Geschäft angetrieben worden. Hier konnte die Zahl der kostenpflichtigen Kundenverträge organisch um 190.000 auf 17,16 Millionen Verträge gesteigert werden.

Der bisherige Werbeumsatz im angelaufenen zweiten Quartal liege im Rahmen der Planungen, hieß es weiter. Vor diesem Hintergrund bestätigte United Internet die Ziele für das Gesamtjahr 2017. Der Konzernumsatz soll um rund 7 Prozent wachsen. Beim Ebitda soll ein Plus von rund 12 Prozent herauskommen. Gleichzeitig soll die Zahl der kostenpflichtigen Kundenverträge organisch um rund 800.000 Verträge zulegen. Aus der Konsolidierung von Strato ab dem 1. April 2017 kommen im zweiten Quartal 2017 rund 1,87 Millionen kostenpflichtige Verträge hinzu.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Geht es nach Donald Trump, soll die Hälfte aller chinesischen Einfuhren in die USA mit Strafen belegt werden. Peking will Vergeltung üben. Die beiden größten …
USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
VW und Audi halten sich im Falle Stadler alle Optionen offen. Der Audi-Chef wurde beurlaubt und der bisherige Vertriebsvorstand Schot auf seinen Posten berufen. …
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Deutschlands Tor zur Welt klemmt derzeit. Zum Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern herrscht am Frankfurter Flughafen Anspannung. Staus wie zu Ostern sollen …
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?
Über positive Aufregung vor der Fußball-WM wollte Aldi Süd auf Facebook schreiben - und erlebte eine aus ganz anderen Gründe aufgeregte Kundin.
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.