United Internet will Debitel-Übernahme blockieren

Montabaur / Düsseldorf - Der Internet-Anbieter United Internet will die Übernahme des Mobilfunkanbieters Debitel durch den Konkurrenten Freenet blockieren.

 "Wir haben einen Antrag auf einstweilige Verfügung gestellt, die die Ausgabe neuer Aktien zur Finanzierung des Debitel-Kaufs unterbinden soll", sagte der Vorstandsvorsitzende von United Internet (Montabaur), Ralph Dommermuth, dem "Handelsblatt" (Mittwochausgabe). Ein Unternehmenssprecher bestätigte dies am Dienstagabend.

United Internet wollte ursprünglich Freenet kaufen und hatte sich zusammen mit dem Mobilfunk-Unternehmen Drillisch bereits gut 25 Prozent der Freenet-Aktien gesichert. Doch Freenet-Chef Eckhardt Spoerr übernahm seinerseits den Rivale Debitel vom Finanzinvestor Permira.

"Herr Spoerr hat uns hinters Licht geführt. Das ist uns so passiert, da stehe ich zu. Damit ist das Thema für mich durch", sagte Dommermuth der Zeitung. Als Freenet-Aktionär habe er aber ein Interesse daran, dass sich die Aktie gut entwickle und nicht weiter an Wert verliere. "Wir wollen im Interesse aller Freenet-Aktionäre den Debitel-Deal verhindern", sagte Dommermuth. Letztlich nütze die Übernahme von Debitel nur dem bisherigen Eigentümer Permira. "Sie laden ihre lahme Ente bei den Freenet-Aktionären ab."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Chinas Regierung will für Ordnung im Firmenregister sorgen. Darunter leidet nun unter anderem ein Kondomhersteller mit einem enorm langen Namen.
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter
Unter hohem Zeitdruck will sich Lufthansa große Teile der Air Berlin einverleiben. Schon in der kommenden Woche könnte nach einem Bericht alles klar sein.
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter
Gericht stellt klar: Steuerzinsen sind nicht zu hoch
Steuerzahler sollten besser weiterhin pünktlich überweisen: Ein Gericht hat nun eine Klage gegen zu hohe Steuerzinsen abgewiesen.
Gericht stellt klar: Steuerzinsen sind nicht zu hoch
Studie: Milliarden-Ausgaben für Bildungssystem notwendig
Bessere Kinderbetreuung, Ganztags-Schulen, mehr Studienplätze: Ein wirtschaftsnahes Institut sieht großen Nachholbedarf bei Investitionen in die Bildung.
Studie: Milliarden-Ausgaben für Bildungssystem notwendig

Kommentare