+
Goldman Sachs gehört zu den größten Investmentbanken der Welt.

Segen oder Fluch?

„Lohnt es sich, Kranke gesund zu machen?“ - Unmoralische Studie empört Twitter-User

Die Investmentbank Goldman Sachs veröffentlichte eine Studie, in der die Frage gestellt wird, ob es ökonomisch lohnend ist, kranke Menschen zu heilen. Die Empörung in den sozialen Medien ist groß.

München - Sollten Sie gerade dabei sein, Ihren unübersichtlichen Freundeskreis etwas zu entrümpeln, dann gibt es eine Methode, die Ihnen mit Sicherheit dabei hilft: Wechseln Sie Ihren Beruf und werden CEO in einem Pharma-Unternehmen. Nicht erst seit dem Skandalen um den „meistgehassten Mann des Internets“ Martin Shkreli hat die Pharma-Industrie ein ernsthaftes Image-Problem - Fußballprofi beim HSV ist dagegen ein ehrenwerter Beruf. Nun wurde ein Satz publik, der die gesamten Vorbehalte gegen die Branche zusammenfasst: „Lohnt es sich, Menschen zu heilen?”

„One Shot“-Heilungen könnten dem Geschäft schaden

Der Satz stammt aus einer Studie der Investmentbank Goldman Sachs, die für ausgewählte Kunden aus der Biotech-Branche angefertigt wurde. Darüber berichtete der US-Sender CNBC. Konkret geht es dabei um die Frage, welchen Einfluss die Möglichkeiten der Humangenetik auf die Zukunft der Branche haben. So sollen „One Shot“-Heilungen möglich sein, durch gezieltes Eingreifen in das Erbgut des Patienten könnten chronische Erbkrankheiten geheilt werden. Langfristige Therapien oder medikamentöse Behandlungen würden so überflüssig werden. 

Für die Menschheit wäre das ohne Frage ein Segen - nicht aber für die Pharma-Industrie. Die bekommt Muffensausen: Wenn Patienten sofort wieder gesund würden, dann wäre das eine große Herausforderung für den „Cash Flow“, wie in dem Papier geschrieben steht. Also: Effektive Heilmethoden sind schlecht fürs Geschäft. 

Empörung bei Twitter

Bei Twitter zeigen sich User entsprechend empört: „Menschenleben retten und Patienten gut versorgen ist ein schlechtes Geschäftsmodell“, schreibt ein Nutzer. Der Blogger Fefe schreibt: „Wer sich jetzt an Big-Pharma-Verschwörungstheorien erinnert fühlt, hat völlig Recht!“

Die Studie veranschaulicht das „Problem“ anhand der Viruserkrankung Hepatitis C. Die Gen-Behandlung GILD zeigte große Erfolge und habe damit dazu geführt, “dass die Verfügbarkeit von behandelbaren Patienten immer geringer wurde”. Mehr gesunde Menschen würden wiederum dazu führen, dass sich weniger mit der Krankheit ansteckten. Klar: So werden Krankheiten ausgerottet. Ein guter Markt für Gentherapie sei aber einer, „in dem das Geschäft ertragreich bleibt“, Krankheiten also langfristig weiterexistieren. Empfohlen wird deshalb, sich stärker auf Leiden zu konzentrieren, die einer permanenten Behandlung bedürfen.

Gesellschaftliche Verantwortung vs. Profitstreben

Das alles klingt ohne Frage menschenverachtend. Es verdeutlicht aber auch die Zwickmühle, in der sich die Pharma-Industrie befindet. Zum einen sind viele Unternehmen Aktiengesellschaften, deren Anteilseigner im Aufsichtsrat sitzen und ein primäres Interesse am Profit haben. Sie handeln aber auch mit Gütern, die über das Leben von Millionen von Menschen essenziell sind, haben also auch eine gesellschaftliche Verantwortung. 

Es verwundert nicht, dass sich Konzerne um den Fortbestand der eigenen Profite und der Existenz sorgen, wenn neue Technologien auf den Markt drängen - und sich die Frage stellen, wie es denn weitergeht, wenn „Kunden“ wegfallen. Dabei darf aber nicht vergessen werden, worum es wirklich gehen sollte: Darum, kranke Menschen wieder gesund zu machen.

Lesen Sie auch: EU-Finanzaufseher warnen vor den Gefahren von Bitcoin & Co

Spotify: Musikstreamingdienst geht an die Börse

bah

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
Washington (dpa) - Die Deutsche Bank kommen Regelverstöße in den USA abermals teuer zu stehen. Die US-Börsenaufsicht SEC brummte zwei US-Töchtern des Geldhauses wegen …
SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Der jüngste Rundumschlag von Donald Trump hat den Dax am Freitag deutlich ins Minus gedrückt. Der US-Präsident heizte den Handelskonflikt weiter …
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück
Köln (dpa) - Der Autobauer Ford muss wegen Problemen an der Kupplung in Deutschland fast 190.000 Fahrzeuge zurückrufen.
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück
Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung
Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich indirekt gegen eine drohende Zerschlagung des Industriekonzerns Thyssenkrupp ausgesprochen.
Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung

Kommentare