Unter Auflagen: EU erlaubt Bahn Kauf von Arriva

Brüssel - Die Deutsche Bahn darf das britische Verkehrsunternehmen Arriva kaufen. Allerdings muss die Bahn das Bus- und Bahngeschäft in Deutschland an Konkurrenten weiterverkaufen.

Unter dieser strengen, aber erwarteten Auflage hat die EU die Übernahme am Mittwoch in Brüssel genehmigt. Ursprünglich wollte der bundeseigene Konzern zumindest die Busse von Arriva behalten. Für den größten Kauf ihrer Firmengeschichte will die Bahn rund 1,8 Milliarden Euro zahlen und auch knapp eine Milliarde Euro an Schulden von Arriva übernehmen.

Nun dürfte ein Bieterrennen um die deutschen Aktivitäten beginnen. Zu den Interessenten gehören nach Angaben aus EU-Kreisen auch Bahn-Rivalen wie die französische und die niederländische Bahn. Für die Deutsche Bahn entsteht so mehr Konkurrenz in ihrem Heimatmarkt. Zu Arriva Deutschland mit Sitz in Berlin gehören neben der Regionalbahnsparte mit knapp 240 Zügen eine Güterbahn, Zugwerkstätten und der Betrieb von 830 Bussen.

42 000 Beschäftigte, 3,6 Milliarden Euro Umsatz

Seit 2004 mischt Arriva im deutschen Regionalverkehr mit. Zu den Beteiligungen gehören Metronom, Ostdeutsche Eisenbahn (ODEG), Prignitzer Eisenbahn, Osthannoversche Eisenbahnen und die Regentalbahn. Der Arriva-Konzern hat rund 42 000 Beschäftigte und ist in 12 europäischen Ländern aktiv. Im vergangenen Jahr wurde bei 3,6 Milliarden Euro Umsatz ein Vorsteuergewinn von 138 Millionen Euro verbucht.

Die EU-Experten kamen zu dem Schluss, dass die Übernahme unter den Auflagen keine Wettbewerbsbehinderung zur Folge hat. “Mit dem Verkauf von Arriva Deutschland ist sichergestellt, dass sich der Wettbewerb auf den deutschen Bahn- und Busverkehrsmärkten weiterhin EU- rechtskonform entwickelt“, sagte EU-Wettbewerbskommissar Joaquin Almunia laut Mitteilung. Fusionen im Verkehrsbereich dürften nicht zu weniger Wettbewerb führen - vor allem auf dem Heimatmarkt des Käufers, betonte die Kommission.

Die Transaktion soll nach Angaben der Deutschen Bahn am 27. August vollzogen sein. Die Deutschen streben an, Arriva dann auch von der Londoner Börse zu nehmen. Das Unternehmen soll als eigenständige, 100-prozentige Tochter der DB UK Holding Limited fortgeführt werden. Die Marke Arriva bleibt außerhalb Deutschlands erhalten.

Gegen die europäische Konkurrenz bestehen

Bahnchef Rüdiger Grube hatte im April bei der Bekanntgabe der Pläne von einer “sehr großen Chance für profitables und nachhaltiges Wachstum“ gesprochen. Es gehe darum, sich im europäischen Wettbewerb von Konkurrenten wie der französischen Staatsbahn SNCF “nicht die Butter vom Brot nehmen zu lassen“. Die Bahn hatte sich von Anfang an darauf eingestellt, sich von deutschen Arriva-Aktivitäten zu trennen. Zuletzt war der EU-Kommission nach Grubes Worten der Verkauf des Bahn- wie Busgeschäfts signalisiert worden. Mitte Juni hatten die Arriva-Aktionäre den Verkauf mit großer Mehrheit gebilligt.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tesla verklagt Ex-Mitarbeiter wegen angeblicher Sabotage
Las Vegas (dpa) - Der US-Elektro-Autobauer Tesla will einen Ex-Mitarbeiter vor Gericht bringen, der das Unternehmen angeblich gezielt sabotiert hat. Der Beschuldigte …
Tesla verklagt Ex-Mitarbeiter wegen angeblicher Sabotage
VW-Bußgeld "größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte"
Niedersachsens Landeskasse hat eine Milliarde Euro an Einnahmen verbucht. Sie stammen vom VW-Konzern und wurden als Geldbuße im Dieselskandal fällig. Doch wofür soll das …
VW-Bußgeld "größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte"
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab
GE war einst Innovationsführer und Aushängeschild der US-Wirtschaft. Doch seit Jahren ist der über 125 Jahre alte Industrieriese eines ihrer größten Sorgenkinder. Nun …
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab
Millionen-Steuerrabatt: EU-Kommission prangert Luxemburg an
Ein französischer Energie-Konzern musste in Luxemburg jahrelang kaum Steuern auf seine Gewinne zahlen. Das Großherzogtum räumt ein: Steuerrechtlich Legales sei nicht …
Millionen-Steuerrabatt: EU-Kommission prangert Luxemburg an

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.