+
Gelände des Chemiekonzerns BASF im rheinland-pfälzischen Ludwigshafen. Foto: Uwe Anspach/Archiv

Vermutlich Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg

Unterirdische Detonation bei der BASF

Ludwigshafen - Bei Bohrarbeiten im BASF-Chemiewerk in Ludwigshafen ist es zu einer unterirdischen Detonation gekommen. Vermutlich sei ein in der Erde liegender Sprengkörper getroffen worden, teilte das Unternehmen mit.

Verletzt wurde niemand. Nach Angaben der Polizei handelte es sich vermutlich um einen Sprengkörper aus dem Zweiten Weltkrieg. Die Detonation habe keine Auswirkungen auf den laufenden Betrieb, sagte eine Unternehmenssprecherin am Donnerstag.

Die Detonation war nach Angaben von BASF nur rund um die Baustelle im Werksteil Nord zu spüren. Vorerst habe die BASF-Werkfeuerwehr die Baustelle gesichert. Am Donnerstag soll nach Polizeiangaben der Kampfmittelräumdienst das Gelände untersuchen und die genaue Ursache ermitteln.

Das Werk war im Zweiten Weltkrieg Ziel zahlreicher Fliegerangriffe. Auch heute werden dort immer wieder Blindgänger entdeckt. Erst Ende September war im Werksteil Süd eine 500-Kilo-Bombe entschärft worden. Arbeiter hatten den Sprengkörper Anfang August bei Sanierungsarbeiten gefunden.

Pressemitteilung BASF

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Keine Machtübernahme von Hastor bei Grammer
Seit fünf Monaten machten Vorstand und Belegschaft des Autozulieferers Grammer Front gegen den unbeliebten Großaktionär Hastor. Jetzt fällte die Hauptversammlung eine …
Keine Machtübernahme von Hastor bei Grammer
Dax fehlt vorm Feiertag weiter der Schwung
Frankfurt/Main (dpa) - Trotz guter Konjunkturdaten aus Deutschland hat der Dax am Mittwoch etwas schwächer geschlossen. Mit einem kleinen Abschlag von 0,13 Prozent auf …
Dax fehlt vorm Feiertag weiter der Schwung
Komitee empfiehlt Opec-Förderlimit bis Frühjahr 2018
Es war ein historischer Schulterschluss: Die Opec hatte mit anderen wichtigen Förderländern eine Öl-Drosselung beschlossen. Die Vereinbarung soll nun wohl um neun Monate …
Komitee empfiehlt Opec-Förderlimit bis Frühjahr 2018
Linde und Praxair wollen "Zusammenschluss unter Gleichen"
Zu einem Weltkonzern will Linde-Aufsichtsratschef Reitzle sein Unternehmen machen und dafür mit dem Konkurrenten Praxair zusammengehen. Das ruft Gewerkschafter und …
Linde und Praxair wollen "Zusammenschluss unter Gleichen"

Kommentare