+
Die BA führt die steigende Nachfrage nach Arbeitskräften auf die stabile wirtschaftliche Lage in Deutschland zurück. Foto: Jens Kalaene/Archiv

Deutsche Firmen

Unternehmen haben so viele freie Jobs wie selten zuvor

Die hohe Zahl freier Stellen gehört seit ein paar Jahren zum gewohnten Bild am deutschen Arbeitsmarkt. Dass ihre Zahl Monat für Monat weiter steigt, überrascht manchen Experten aber schon. Volkswirte warnen dennoch vor zu großer Euphorie.

Nürnberg (dpa) - Deutsche Firmen haben derzeit so viele freie Stellen wie selten zuvor. Die Bundesagentur für Arbeit (BA), die sich dabei auf die aktuellen Stellenmeldungen beruft, führt die weiter steigende Nachfrage nach Arbeitskräften auf die stabile wirtschaftliche Lage in Deutschland zurück.

Daneben waren in den vergangenen Monaten viele Mitarbeiter für die Verwaltung und die Betreuung von Flüchtlingen gesucht worden. Der Stellenindex BA-X der Bundesagentur für Arbeit kletterte im September mit 221 Punkten noch einmal zwei Zähler über dem bisherigen Höchststand von August. Das Barometer wird seit 2005 erhoben. Die absolute Zahl der freien Stellen will die Bundesagentur erst an diesem Donnerstag (29. September) zusammen mit den September-Arbeitslosenzahlen veröffentlichen.

Trotz der aktuell stabilen Arbeitsmarktlage sehen Volkswirte die weitere Entwicklung mit Vorsicht. So wird nach ihrer Einschätzung 2017 für den deutschen Arbeitsmarkt eher ein schwieriges Jahr. Angesichts der immer stärker auf den Arbeitsmarkt drängenden Flüchtlinge und der Folgen des angekündigten Brexit sei ein Anstieg der Arbeitslosigkeit im Jahresdurchschnitt kaum zu verhindern, berichteten Ökonomen deutscher Großbanken in einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur.

Sie rechnen mit einer Zunahme der Arbeitslosenzahlen im Jahresdurchschnitt zwischen 30 000 und 150 000. Ihre Erwartungen stehen damit in deutlichem Widerspruch zur jüngsten Arbeitsmarktprognose des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) von Mitte vergangener Woche. Das Forschungsinstitut der Bundesagentur für Arbeit geht für 2017 überraschend von einem Rückgang der Arbeitslosigkeit um 70 000 auf 2,62 Millionen Menschen aus.

Für September rechnen die Experten mit einer Verringerung der Arbeitslosenzahl zwischen 90 000 und 125 000. Sie würde in der optimistischeren Prognose auf rund 2,56 Millionen rutschen. Der Rückgang habe aber fast nur saisonale Gründe: Ausbildungsabsolventen fänden oft erst nach den Sommerferien eine feste Stelle. Hinzukomme, das viele Unternehmen in der Regel Einstellungen bis nach dem Ende ihrer Werksferien verschöben. Dieser Effekt schlage sich so erst in der September-Arbeitslosenstatistik nieder.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Insolvenzantrag Air-Berlin-Tochter Niki stellt Flugbetrieb ein 
Die Air-Berlin-Tochter Niki ist insolvent. Airline-Gründer Niki Lauda denkt bereits über eine Übernahme nach.
Insolvenzantrag Air-Berlin-Tochter Niki stellt Flugbetrieb ein 
Niki stellt den Flugbetrieb ab sofort ein
Die Vorbehalte der EU-Kommission wogen zu schwer: Die Lufthansa nimmt Abstand vom Kauf der österreichischen Niki. Das dürfte bedeuten, dass auch die Air-Berlin-Tochter …
Niki stellt den Flugbetrieb ab sofort ein
Wirtschaft stabil: US-Notenbank erhöht Leitzins erneut
Zum dritten Mal in diesem Jahr hat die US-Notenbank Federal Reserve ihren Leitzins erhöht. Das ist die Folge der positiven wirtschaftlichen Entwicklung der Vereinigten …
Wirtschaft stabil: US-Notenbank erhöht Leitzins erneut
US-Notenbank erhöht Leitzins um weitere 0,25 Punkte
Washington (dpa) - Die US-Notenbank Federal Reserve hat ihren Leitzins um 0,25 Punkte auf einen Zielkorridor von 1,25 bis 1,50 Prozent erhöht.
US-Notenbank erhöht Leitzins um weitere 0,25 Punkte

Kommentare