+
Das Rückgrat des FC St. Pauli: Die Fans des Hamburger Fußballklubs sind für ihre tolerante und antifaschistische Haltung bekannt.

Erlöse für den guten Zweck

Fußballklub verkauft „Anti-Fa“-Produkte - Unternehmen droht mit Klage

Der FC St. Pauli hat sich mit dem Verkauf von Produkten unter der Marke „Anti-Fa“ einmal mehr im Kampf gegen Rassismus positioniert. Nun droht jedoch Ärger von anderer Seite.

Hamburg - Dem FC St. Pauli droht ein kurioser Rechtsstreit. Weil der Fußball-Zweitligist ein Duschgel mit der Bezeichnung „Anti-Fa“ auf den Markt gebracht hat, sieht sich das Konsumgüter-Unternehmen Henkel angegriffen. „Der Verkauf eines Duschgels mit dem Produktnamen 'Anti-Fa' bzw. Verbindung des Begriffs 'Anti' mit einem unserer Markennamen ist grundsätzlich nicht in unserem Sinne - ganz unabhängig davon, in welchen Kontext dies gestellt wird/welche politische Haltung damit verbunden ist“, schreibt Henkel via Twitter.

Henkel geht „gegebenenfalls rechtlich gegen Anlehnung an unseren Markennamen“ vor

Und weiter: „Um das positive Image unserer Marke Fa zu schützen, sind wir im Gespräch mit den Verantwortlichen und behalten uns vor, gegebenenfalls auch rechtlich gegen diese Anlehnung an unseren Markennamen vorzugehen.“ Der Hamburger Stadtteilverein ist bekannt für seine antifaschistische Grundhaltung. In der Bindestrich-Konstruktion sieht der „Fa“-Hersteller aber eine Herabwürdigung seines Produkts.

St. Paulis Geschäftsführer Andreas Rettig sind die Vorwürfe des Unternehmens bekannt. Der Verein stehe „dazu mit unserem Partner Budni und auch mit Henkel im Austausch“, sagte er Hamburger Zeitungen.

Für den Klub war das Produkt, das auch durch eine Protest der AfD in den öffentlichen Fokus geriet, ein voller Erfolg. Im Fanshop waren sowohl das Duschgel für 2,50 Euro als auch die Softcreme zum Preis von 3,50 Euro am Freitagmittag ausverkauft. Nachschub wird aber schon für Montag erwartet. Mit den Verkaufserlösen will der FC St. Pauli die Initiative „Laut gegen Nazis“ unterstützen.

dpa, mol

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ufo-Warnstreik: Flughäfen rechnen mit geringen Auswirkungen
Berlin (dpa) - Die für Sonntagmorgen geplanten Warnstreiks der Kabinengewerkschaft Ufo dürften sich nach Einschätzung von Flughäfen und Airlines kaum auf den Flugbetrieb …
Ufo-Warnstreik: Flughäfen rechnen mit geringen Auswirkungen
Industrie stellt Koalition schlechtes Zeugnis aus
Die Wirtschaft ist seit langem unzufrieden mit der Arbeit der Koalition. Auch zur Halbzeit gibt es vom Industrieverband alles andere als Lob. Für die Opposition ist das …
Industrie stellt Koalition schlechtes Zeugnis aus
Windenergie: Nabu warnt Überlastung in Nord- und Ostsee
Ja, aber - im Prinzip unterstützt der Naturschutzbund den Ausbau der Windenergie auf See. Doch was die Politik als Klima-Offensive verkauft, ist für die Umweltschützer …
Windenergie: Nabu warnt Überlastung in Nord- und Ostsee
FAA fordert "sofortige Erklärung" von Boeing zu 737 Max
Nach zwei Abstürzen von Boeings Bestseller 737 Max stehen sowohl der Flugzeugbauer als auch die US-Aufsicht FAA schwer in der Kritik. Jetzt zählt die Behörde den Konzern …
FAA fordert "sofortige Erklärung" von Boeing zu 737 Max

Kommentare