+
Immer mehr Unternehmen wollen den Fachkräftemangel mit flexibleren Arbeitszeiten bekämpfen.

Unternehmen setzen auf flexiblere Arbeitszeiten

Stuttgart - In der Bekämpfung des Fachkräftemangels wollen immer mehr Unternehmen neue Arbeitskräfte mit flexibleren Arbeitszeiten locken.

“Das ist für sie ein entscheidender Wettbewerbsvorteil bei der Suche nach Fachkräften“, sagte ein Sprecher der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände der Nachrichtenagentur dapd. Mehr als 95 Prozent der Unternehmen böten bereits Maßnahmen zu einer familienfreundlichen Arbeitszeitgestaltung an. Die Leiterin des Personalwesens bei dem Ditzinger Laserspezialisten Trumpf, Astrid Oellerer, sagte über ein im Mai vorgestelltes Modell zur Flexibilisierung der Arbeitszeiten: “Wir wollen damit wesentlich attraktiver für Bewerber werden.“ Seit der Bekanntgabe des Modells sei die Zahl der eingehenden Bewerbungen stark gestiegen.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada
Das lange Übernahmeringen um den hessischen Arzneimittelhersteller ist beendet. Bain und Cinven haben im zweiten Anlauf die nötige Zustimmung der Aktionäre erreicht. Nun …
Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen
Die Behörden in der Schweiz haben einen Zulassungsstopp für bestimmte Modelle des Porsche Cayenne verhängt. Grund dafür ist der Umweltschutz.
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen
Der Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl hat sein Interesse an der Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin signalisiert.
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken
Eine Komplettübernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin würde der Lufthansa vor allem auf innerdeutschen Strecken zu einem starken Monopol verhelfen.
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken

Kommentare