Unternehmen zögern mit Job-Angeboten

Nürnberg - Unternehmen zögern mit neuen Jobangeboten. Ausgeschrieben werden derzeit hauptsächlich Stellen für den akuten Bedarf, berichteten Arbeitsmarktforscher. Das hat fatale Folgen.

Die Folge sei ein deutlicher Stellenrückgang im ersten Quartal 2012 verglichen mit dem entsprechenden Vorjahresquartal. Die Zahl der Jobangebote sank um 90.000 oder 8 Prozent auf 965.000.

„Die durch die europäische Schuldenkrise ausgelöste Unsicherheit über die weitere wirtschaftliche Entwicklung führt in nicht wenigen Betrieben zu einem eher kurzfristigen Planungshorizont bei den Stellenbesetzungen“, erklärte IAB-Arbeitsmarktforscherin Anja Kettner laut Mitteilung. Das IAB ist die Denkfabrik der Bundesagentur für Arbeit (BA).

Besonders stark zögere derzeit die Industrie mit der Ausschreibung von neuen Stellen. In der Metallindustrie, dem Maschinenbau, der Elektrotechnik und der Autoindustrie gab es nach IAB-Feststellungen im ersten Quartal 2012 jeweils gut ein Viertel weniger Stellenangebote als ein Jahr zuvor. Dagegen sei in der Dienstleistungsbranche die Zahl der gesuchten Arbeitskräfte teilweise deutlich gestiegen.

Für die kommenden Monate sind die meisten Arbeitgeber dennoch optimistisch. So rechneten 20 Prozent der befragten 9000 Arbeitgeber mit neuen Arbeitsplätzen im eigenen Betrieb. Nur fünf Prozent gehen von einem Stellenabbau aus. Dabei sind die derzeit besonders zögerlichen Unternehmen der Metall-, Elektro- und Autoindustrie beim Blick ins nächste Jahr überdurchschnittlich optimistisch. Rund ein Viertel von ihnen gab an, dass sie im Jahr 2013 mit einem Beschäftigungszuwachs rechneten. Nur sechs Prozent gehen von einem Jobverlust aus.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank
Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. …
Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank
Google soll komplett neuen Android-Nachfolger entwickeln
Ein Google-Team entwickelt laut einem Medienbericht eine komplett neue Software, die auch als Ersatz für das dominierende Smartphone-System Android gedacht ist.
Google soll komplett neuen Android-Nachfolger entwickeln
EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Verhängen die USA im Handelsstreit mit der EU hohe Sonderzölle auf Autos? Diese Frage sorgt seit Monaten für Nervosität - vor allem Deutschland bangt wegen seiner großen …
EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Dax weitet Verluste aus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Donnerstag seine Verluste ausgeweitet. Zum Handelsschluss blieb der deutsche Leitindex mit einem Minus von 0,62 Prozent auf …
Dax weitet Verluste aus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.