Unternehmen zögern mit Job-Angeboten

Nürnberg - Unternehmen zögern mit neuen Jobangeboten. Ausgeschrieben werden derzeit hauptsächlich Stellen für den akuten Bedarf, berichteten Arbeitsmarktforscher. Das hat fatale Folgen.

Die Folge sei ein deutlicher Stellenrückgang im ersten Quartal 2012 verglichen mit dem entsprechenden Vorjahresquartal. Die Zahl der Jobangebote sank um 90.000 oder 8 Prozent auf 965.000.

„Die durch die europäische Schuldenkrise ausgelöste Unsicherheit über die weitere wirtschaftliche Entwicklung führt in nicht wenigen Betrieben zu einem eher kurzfristigen Planungshorizont bei den Stellenbesetzungen“, erklärte IAB-Arbeitsmarktforscherin Anja Kettner laut Mitteilung. Das IAB ist die Denkfabrik der Bundesagentur für Arbeit (BA).

Besonders stark zögere derzeit die Industrie mit der Ausschreibung von neuen Stellen. In der Metallindustrie, dem Maschinenbau, der Elektrotechnik und der Autoindustrie gab es nach IAB-Feststellungen im ersten Quartal 2012 jeweils gut ein Viertel weniger Stellenangebote als ein Jahr zuvor. Dagegen sei in der Dienstleistungsbranche die Zahl der gesuchten Arbeitskräfte teilweise deutlich gestiegen.

Für die kommenden Monate sind die meisten Arbeitgeber dennoch optimistisch. So rechneten 20 Prozent der befragten 9000 Arbeitgeber mit neuen Arbeitsplätzen im eigenen Betrieb. Nur fünf Prozent gehen von einem Stellenabbau aus. Dabei sind die derzeit besonders zögerlichen Unternehmen der Metall-, Elektro- und Autoindustrie beim Blick ins nächste Jahr überdurchschnittlich optimistisch. Rund ein Viertel von ihnen gab an, dass sie im Jahr 2013 mit einem Beschäftigungszuwachs rechneten. Nur sechs Prozent gehen von einem Jobverlust aus.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Mogelpackung des Jahres" ist Evian Mineralwasser
Hamburg - Weniger in die Packung, dafür ein höherer Preis. Verschiedene Produkte standen deswegen in der Schlussabstimmung zur Mogelpackung des Jahres. Jetzt gibt es …
"Mogelpackung des Jahres" ist Evian Mineralwasser
Kälte in Frankreich setzt deutsche Stromnetze unter Stress
Die Betreiber großer Übertragungsnetze in Europa bekommen Kältewellen offenbar immer besser in den Griff. Um gegen Engpässe oder einen Blackout gewappnet zu sein, …
Kälte in Frankreich setzt deutsche Stromnetze unter Stress
Samsung führt Brände des Note 7 auf Batterie-Probleme zurück
Samsung hat sich Zeit genommen, um die Probleme bei seinem feuergefährdeten Smartphone Galaxy Note 7 zu untersuchen. Der Smartphone-Marktführer will damit auch verloren …
Samsung führt Brände des Note 7 auf Batterie-Probleme zurück
Samsung: Das sind die Gründe für die Batterie-Explosionen
Seoul - Der Smartphone-Marktführer Samsung hat die Gründe für die Brände bei seinem Vorzeigegerät Galaxy Note 7 wohl gefunden. 700 Experten suchten die Fehler.
Samsung: Das sind die Gründe für die Batterie-Explosionen

Kommentare