Viele Produktbewertungen im Netz sind gekauft

Berlin - Etwa jeder vierte Nutzerkommentar in Online-Shops ist nach Recherchen einer Zeitschrift manipuliert. Wie Sie gekaufte Kommentaren erkennen, erfahren Sie hier.

Branchenkenner schätzen laut Audio Video Foto Bild, dass 20 bis 30 Prozent der Produktbewertungen im Internet gefälscht seien. Laut dem Magazin für Unterhaltungselektronik werden spezielle Agenturen beauftragt, massenweise gute Bewertungen bei Online-Shops wie Amazon abzugeben.

Diesen Marken vertrauen die Deutschen

Diesen Marken vertrauen die Deutschen

Für einen Test suchten Redakteure der Zeitschrift im Internet mehrere Fälscher-Werkstätten, die mit Dienstleistungen wie „Textservice“ und „Shop-Texte“ warben. Als Hersteller getarnt, beauftragte die Redaktion dann zwei Agenturen, Kundenbewertungen für bekannte Internet-Shops zu verfassen. Der Paketpreis für die ersten 35 Bewertungen: rund 190, beziehungsweise 299 Euro. Insgesamt gaben die Agenturen laut Audio Video Foto Bild rund 100 Bewertungen in Internet-Shops ab. Keine davon sei als Fälschung erkannt worden.

Hinweise auf gefälschte Kommentare

Betrogen wird laut Zeitschrift in allen Bereichen: Fernseher, Handys, Hi-Fi-Anlagen - aber auch bei Restaurants, Hotels, Reisen oder Versicherungen komme es zu gekauften Kommentaren. Und die Betrüger zu erkennen, ist für Verbraucher kaum möglich. Zwar könnten etwa besonders viele Bewertungen eines Nutzers in kurzer Zeit oder extrem lange Texte voller Herstellerangaben und PR-Floskeln Hinweise auf Fälschungen sein. Für die meisten Käufer dürfte es aber zu aufwendig sein, Kommentare auf all diese Faktoren zu prüfen.

Auch die Hürden bei den Online-Shops schützen laut Audio Video Foto Bild nur unzureichend vor gekauften Bewertungen. Die Masse an Kommentaren lasse sich kaum kontrollieren. Auch, dass Marktführer Amazon manche Bewertungen mit dem Hinweis „von Amazon bestätigter Kauf“ kennzeichne, wenn der Rezensent das Produkt tatsächlich gekauft habe, bringe nicht viel: Die Agenturen bestellten das Produkt, bewerteten es und schickten es innerhalb von zwei Wochen einfach kostenlos zurück, schreibt die Zeitschrift.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auszeit nach verpasstem Dax-Sprung über 13.000
Frankfurt/Main (dpa) - Nach den hohen Kursgewinnen vom Vortag haben es Anleger am deutschen Aktienmarkt ruhiger angehen lassen.
Auszeit nach verpasstem Dax-Sprung über 13.000
Chinas Wirtschaft wächst stärker als erwartet
Die Coronavirus-Pandemie hatte in China einen historischen Einbruch der Wirtschaft zur Folge. Nun kehrt das Wachstum langsam zurück. Doch kann der Aufschwung auch in der …
Chinas Wirtschaft wächst stärker als erwartet
EZB hält Leitzins im Euroraum auf null Prozent
Europas Währungshüter kämpfen mit Milliarden gegen die schwere Wirtschaftskrise infolge der Corona-Pandemie. Jetzt will die EZB die Wirkung erst einmal abwarten.
EZB hält Leitzins im Euroraum auf null Prozent
Wirecard-Skandal: Bafin und Ministerium im Visier
Im Wirecard-Skandal gerät nach der Bafin auch das Finanzministerium unter Druck. Die Schlüsselfrage: Gab es Fehler in einer Behörde - oder ist das ganze System der …
Wirecard-Skandal: Bafin und Ministerium im Visier

Kommentare