+
Der Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl bietet 500 Millionen Euro für die insolvente Fluggesellschaft Air Berlin.

Insolvente Fluggesellschaft

Unternehmer Wöhrl bietet 500 Millionen Euro für Air Berlin

Der Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl bietet 500 Millionen Euro für die insolvente Fluggesellschaft Air Berlin.

Nürnberg - Ein entsprechendes Übernahmeangebot sei am Sonntag beim Sachwalter Lucas Flöther eingereicht worden, teilte Wöhrls Unternehmen am Sonntagabend mit. Wöhrl bekräftigt, dass er Air Berlin als Ganzes erhalten will und eine Gruppenlösung mit einem Konsortium anstrebt.

Lufthansa, Condor, TUI, Germania und Niki Lauda seien informiert worden, dass sie sich an dem Angebot beteiligen können, teilte Wöhrls Firma mit. Komme es zu keiner Beteiligung anderer Luftfahrtunternehmen, sei Wöhrls Aurum Project AG zusammen mit ihren Investoren auch in der Lage, die Sanierung von Air Berlin "allein zu wagen".

Das plant Hans Rudolf Wöhrl mit Air Berlin

Wöhrls Konzept sieht vor, dass Air Berlin künftig Flugzeuge inklusive Besatzung, Wartung und Versicherung an andere Fluggesellschaften vermieten könnte. Die Flüge finden dann unter dem Namen und der Flugnummer der Partner statt, verbunden mit dem Hinweis "Operated by Air Berlin". So könnten Selbständigkeit und Name der Airline erhalten bleiben.

Die zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft Air Berlin hatte am 15. August Insolvenz angemeldet. Die Lufthansa und weitere Interessenten wollen Teile der Airline übernehmen. Die Bieterfrist endet am Freitag.

AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

EU-Finanzminister kürzen schwarze Liste von Steueroasen
Wirtschaftliche Ungleichgewichte, Steueroasen, Griechenland: Die EU-Finanzminister haben bei ihrem Treffen in Brüssel eine Reihe von Dauerbaustellen abgearbeitet. Die …
EU-Finanzminister kürzen schwarze Liste von Steueroasen
Carsharing-Knaller: Car2go und Drivenow vor Fusion?
Die Autobauer Daimler und BMW wollen ihre Carsharing-Dienste zusammenlegen. Das berichtet eine Zeitung.
Carsharing-Knaller: Car2go und Drivenow vor Fusion?
Viel Vermögen in der Hand weniger Superreicher
Anlässlich des Weltwirtschaftsforums in Davos weisen Forscher auf die weltweit ungleiche Vermögensverteilung hin. Sie sortieren dabei bekannte Zahlen neu. Das ruft bei …
Viel Vermögen in der Hand weniger Superreicher
Stromkonzerne kritisieren Energiepolitik: "Tut endlich was"
In den Koalitionsverhandlungen wird die Energiepolitik eine wichtige Rolle spielen. Eon-Chef Teyssen kritisiert die bisherigen Ankündigung als unzureichend. Seine …
Stromkonzerne kritisieren Energiepolitik: "Tut endlich was"

Kommentare