Unterschleißheim: 150 Hightech-Jobs gefährdet

- München - Verspielt Deutschland wieder ein Stück technischen Vorsprung? Nach einer Absage aus Italien wird auch in Deutschland und Frankreich darüber nachgedacht, das Lenkflugkörpersystem Polyphem nicht weiterzuverfolgen. Unmittelbar betroffen wären 150 Arbeitsplätze bei der EADS in Unterschleißheim - mittelbar weit mehr.

<P>Dabei ist Polyphem ein Projekt, bei dem die deutsche Industrie einen klaren Vorsprung hat. Die einäugige Waffe (nach dem Zyklopen der Odyssee benannt) wird über ein mikroskopisch feines, 100 Kilometer langes Glasfaserkabel (auf einer Spule aufgewickelt) gesteuert und kann über diesen Lichtwellenleiter Fehlschüsse - etwa auf unbeteiligte Zivilisten) bis unmittelbar am Ziel korrigieren.</P><P>Polyphem ist als französisch-deutsch-italienisches Gemeinschaftsprojekt angelegt und bislang nur ein Entwicklungsauftrag. Trotz der technologischen Bedeutung und eines konkreten Ausrüstungsvorhabens _ die Marine will ihre Korvette K 130 damit bewaffnen - ist noch kein Vertrag über die Produktion in trockenen Tüchern. Das erleichtert einen Ausstieg. Der erste Daumen ist bereits gesenkt. Italien verkündete im Juni sein "No" zu Polyphem. In Deutschland und Frankreich ist eine Entscheidung nicht gefallen. Doch sie steht an. "Wir denken nach", bestätigte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums einen entsprechenden Bericht der "Welt". Die Entscheidung fällt Ende September.</P><P>Bei der EADS sorgt man sich nicht nur um 150 Hightech-Arbeitsplätze. Auch strategisch wäre der Schaden für die einschlägige deutsche Industrie enorm. Denn Polyphem ist gewissermaßen die Eintrittskarte für die Deutschen bei einer Zusammenlegung der europäischen Lenkflugkörper-Hersteller. Denn vor allem das Projekt Polyphem macht die Deutschen für potenzielle Partner interessant. Wenn die deutsche Lenkflugkörperindustrie international keine Rolle mehr spielt, sind mehr als 150 Arbeitsplätze bei EADS-Lenkflugkörper bedroht.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple zahlt US-Steuer von 38 Milliarden Dollar auf Auslandsvermögen
Apple wird als Ergebnis der US-Steuerreform eine Summe von 38 Milliarden Dollar (31 Milliarden Euro) auf im Ausland angesammelte Gewinne an den US-Fiskus zahlen.
Apple zahlt US-Steuer von 38 Milliarden Dollar auf Auslandsvermögen
Dax von Eurostärke und Wall Street belastet
Frankfurt/Main (dpa) - Der hohe Eurokurs hat den Dax am Mittwoch belastet. Am Nachmittag drückte die Wall Street zusätzlich auf die Stimmung, da die Gewinne der …
Dax von Eurostärke und Wall Street belastet
Führende Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone
Nach Jahren der Finanzkrise verzeichnet Europas Wirtschaft wieder Wachstum. Doch der Aufschwung steht aus Sicht vieler Experten auf wackeligen Füßen. Der Reformdruck …
Führende Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone
Goldman Sachs und Bank of America schreiben Verlust
New York/Charlotte (dpa) - Die von US-Präsident Donald Trump vorangetriebene Steuerreform macht den großen Banken des Landes weiter zu schaffen.
Goldman Sachs und Bank of America schreiben Verlust

Kommentare