Unwetter verschärft Auswirkungen von Streik

Telekom: - Bonn - Die Auswirkungen des Streiks auf den Betriebsablauf der Deutschen Telekom haben sich durch die Unwetter in Deutschland verschärft, berichtet die Gewerkschaft ver.di.

 Es gebe zum Teil "erhebliche" Beeinträchtigungen in Bayern, Rheinland-Pfalz und Ostdeutschland, da durch die Unwetter entstandene Schäden an Telekomanlagen nicht beseitigt würden, sagte der ver.di Streikleiter Ado Wilhelm, auf Anfrage. Reparaturen gebe es nur dort, wo lebenswichtige Einrichtungen wie Krankenhäuser und Rettungskräfte beeinträchtigt sein.

Die Telekom äußerte sich nicht zum Umfang der Auswirkungen, räumte allerdings Beeinträchtigungen im Betriebsablauf ein. "Auf der einen Seite der Streik und auf der anderen das Unwetter", sagte ein Sprecher.

Am Donnerstag legten nach Gewerkschaftsangaben rund 16.000 Mitarbeiter die Arbeit nieder, um gegen die geplante Auslagerung von rund 50.000 Beschäftigte in den neuen Bereich T-Service zu protestieren. Der Personalumbau ist mit längeren Wochenarbeitszeiten und Lohnkürzungen verbunden.

Bestreikt werden neben den Callcenter und dem technischen Kundendienst auch die Entstörung.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kaeser: Einschnitte nur Vorgeschmack auf Industrie-Wandel
Die Siemens-Beschäftigten laufen seit Wochen Sturm gegen den Jobabbau im Kraftwerksgeschäft. Doch der digitale Wandel schreitet voran - und auch bei anderen Unternehmen …
Kaeser: Einschnitte nur Vorgeschmack auf Industrie-Wandel
Mit diesem aktuellen Angebot sorgt Lidl für Verwirrung und Angst
Mit einem aktuellen Angebot bringt der Discounter Lidl deutsche Landwirte in Rage. Sie befürchten große Gefahren.
Mit diesem aktuellen Angebot sorgt Lidl für Verwirrung und Angst
Nachfrage nach E-Autos überraschend hoch - lange Lieferzeiten 
Wer sich angesichts der Debatte um Umweltbelastung und drohende Fahrverbote für ein Elektroauto entscheidet, muss sich - das ökologische Bewusstsein in allen Ehren - auf …
Nachfrage nach E-Autos überraschend hoch - lange Lieferzeiten 
China droht mit scharfen Reaktionen auf mögliche US-Strafzölle
China hat den USA wegen der geplanten Einfuhrbeschränkungen für Stahl und Aluminium mit scharfen Reaktionen gedroht.
China droht mit scharfen Reaktionen auf mögliche US-Strafzölle

Kommentare