Urabstimmung bei Infineon

- München - Die IG Metall hat am Mittwoch die Urabstimmung für einen unbefristeten Streik gegen die Schließungspläne für das Infineon-Werk in München gestartet. Vor den Werkstoren seien Beschäftigte mehrerer Schichten seit dem frühen Morgen zu den Wahlurnen gekommen, sagte Michael Leppek von der IG Metall.

Er sprach von einer 100-prozentigen Beteiligung. Man rechne daher damit, dass eine Zustimmung über die erforderlichen 75 Prozent hinaus erreicht werde. Die Urabstimmung läuft noch einschließlich Donnerstag. Ein unbefristeter Ausstand könnte dann bereits am Freitag beginnen.

Ein Infineon-Sprecher bekräftigte, das Unternehmen sei auf einen Streik vorbereitet. "Wir werden die Produktion aufrechterhalten." Die Kunden seien darüber informiert worden, dass man sich auf einen Ausstand einstelle.

Infineon plant die Schließung bis Anfang 2007, hatte aber auch angekündigt, dass ein Streik den Schließungsprozess beschleunigen könnte. Davon wären nach Unternehmensangaben rund 800 Beschäftigte betroffen. Die Gewerkschaft hatte in Verhandlungen mit dem Unternehmen auf einen Erhalt der Arbeitsplätze gedrungen und unter anderem eine fünfjährige Qualifizierungsgesellschaft für die Betroffenen sowie eine Entgeltabsicherung für ältere Arbeitnehmer gefordert. Die Gespräche waren Ende vergangener Woche gescheitert.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lufthansa hat Angebot für Teile von Air Berlin konkretisiert, Lauda kritisiert
Bei der ersten Sitzung des Gläubigerausschusses von Air Berlin hat die Lufthansa ihr Angebot für Teile der insolventen Fluggesellschaft konkretisiert.
Lufthansa hat Angebot für Teile von Air Berlin konkretisiert, Lauda kritisiert
Rechte beim Online-Matratzen-Kauf könnte vor EuGH kommen
Im Internet kann man mittlerweile fast alles kaufen. Nur was kann man problemlos wieder zurückgeben: Schuhe? Ja. Zahnbürsten? Sicher nicht. Matratzen? Darauf fällt …
Rechte beim Online-Matratzen-Kauf könnte vor EuGH kommen
Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren
Frankfurt/Main (dpa) - Die Deutsche Bundesbank hat die Verlagerung ihrer Goldreserven aus dem Ausland gut drei Jahre früher abgeschlossen als geplant.
Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren
Der Streit um Kaiser's Tengelmann geht in die nächste Runde
Auch wenn die Supermarktkette Kaiser's Tengelmann längst Geschichte ist: Der Streit um ihr Ende beschäftigt weiter die Justiz. Es geht um viele Millionen und die …
Der Streit um Kaiser's Tengelmann geht in die nächste Runde

Kommentare