Urabstimmung bei der Telekom

Droht ein Arbeitskampf? - Bonn/München - Die Telekom-Beschäftigten entscheiden seit Montag über den ersten großen Streik in der Geschichte ihres Konzerns. Zum Beginn der Urabstimmung legten rund 13 000 Service-Beschäftigte vorübergehend die Arbeit nieder. Auslöser des Streits zwischen der Telekom und der Gewerkschaft Verdi sind die Pläne von Vorstandschef René Obermann, rund 50 000 Beschäftigte im Service der Festnetzsparte T-Com in eigenständige T-Service-Firmen auszulagern.

Sie sollen dort für weniger Geld länger arbeiten. Die Telekom reichte unterdessen eine Feststellungsklage beim Arbeitsgericht Bonn ein, um eventuelle Schadenersatzforderungen gegen Verdi vorzubereiten.

Die Urabstimmung dauert bis morgen. Donnerstagmittag will die Gewerkschaft das Ergebnis bekanntgeben, kurz nach Vorlage der Telekom-Quartalszahlen. Die notwendige Mehrheit für den ersten größeren Streik seit der Umwandlung der ehemaligen Behörde vor zwölf Jahren gilt als praktisch sicher. Die Gewerkschaft hatte zu Warnstreiks aufgerufen; entsprechende Aktionen sind auch für die nächsten Tage vorgesehen.

Schwerpunkte waren am Montag Bayern und Nordrhein-Westfalen, wo sich 2300 beziehungsweise 2000 Telekom-Beschäftigte beteiligten. Aufgerufen zur Urabstimmung sind rund 20 000 Tarifbeschäftigte bei T-Com, wo der Organisationsgrad der Gewerkschaft bei knapp 80 Prozent liege. Ein Verdi-Sprecher bestätigte allerdings, dass der Arbeitskampf vor allem Geschäftskunden der Telekom treffen solle. Eine Beeinträchtigung der Privatkunden sei aber nicht hundertprozentig zu vermeiden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geplanter Börsengang: Mit diesen Millionen-Einnahmen kalkuliert Dropbox
Der Online-Speicherdienst Dropbox will 500 Millionen Dollar (407 Mio Euro) mit seinem geplanten Börsengang einnehmen.
Geplanter Börsengang: Mit diesen Millionen-Einnahmen kalkuliert Dropbox
Begrenzte Diesel-Fahrverbote geplant
Am Dienstag wollen die höchsten deutschen Verwaltungsrichter über die Zulässigkeit von Diesel-Fahrverboten entscheiden. Jetzt wird eine Initiative des …
Begrenzte Diesel-Fahrverbote geplant
Unglaublich: So profitiert US-Milliardär von Trumps Steuerreform
US-Staranleger Warren Buffett brennt auf große Firmenzukäufe. „Eine oder mehrere gewaltige Akquisitionen“ seien nötig, um die Gewinne seiner Beteiligungsgesellschaft …
Unglaublich: So profitiert US-Milliardär von Trumps Steuerreform
Berliner CDU: Keine weiteren Steuergelder für BER ausgeben
Fehlplanungen, Verzögerungen, Baumängel und Erweiterungen lassen die Kosten für den neuen Hauptstadtflughafen immer höher steigen. Nun liegen neue Zahlen auf dem Tisch - …
Berliner CDU: Keine weiteren Steuergelder für BER ausgeben

Kommentare