Urlaub auf den letzten Drücker: Sparen mit Last-Minute-Reisen

- Oh, wie ist das schön: Kaum ist die WM vorbei, stehen die Sommerferien vor der Tür. Wer vor lauter Fußball keine Zeit hatte, eine Reise zu buchen, muss aber nicht verzweifeln. Für viele Länder haben die Veranstalter noch ausreichend Last-Minute-Plätze im Angebot. Wer spontan und flexibel ist, spart mitunter bis zu 50 Prozent vom Katalogpreis.

Auf den letzten Drücker an den Strand: das liegt trotz großzügiger Frühbucherrabatte im Trend. Die Zahl der Deutschen, die sich für eine Last-Minute-Flugreise entschieden haben, hat sich in den vergangenen zehn Jahren auf über elf Millionen verdoppelt, wie die Stiftung Warentest in Berlin berichtet.

Je näher der Abflug, desto tiefer purzeln die Preise"

Die Leute entscheiden sich nun mal kurzfristig, da kann man machen, was man will", sagt Karlheinz Kögel, Chef von L'Tur. Der Marktführer für Spontanreisen hat seinen Umsatz im ersten Halbjahr diesen Jahres um acht Prozent gesteigert.

Die Gründe für den Boom liegen auf der Hand. Zum einen können Urlauber, die kurzfristig buchen Turbulenzen wie Stürmen, Erdbeben oder Anschlägen im Zielland ausweichen. Auch plötzliche Veränderungen im eigenen Leben wie Jobverlust können berücksichtigt werden. Und: Je näher der Abflug rückt, desto tiefer purzeln die Preise: "Als ungefähre Faustregel kann man davon ausgehen, dass 15 bis 25 Prozent Ersparnis möglich sind", sagt Jürgen Seiler, Marketing Director beim Internet-Anbieter Expedia.de. Bei L'Tur sind nach Angaben einer Sprecherin im Einzelfall bis zu 50 Prozent drin.

Für die kommenden Ferienwochen haben die Anbieter noch massenhaft Schnäppchen-Reisen auf Lager, wie eine Umfrage des Magazins "Urlaub perfekt" unter über 1000 Angestellten von Reisebüros ergab. Günstig zu haben sind vor allem Trips in die Türkei, die zuletzt wegen Vogelgrippe und Karikaturenstreit in der Buchungsgunst der Deutschen sank. Doch auch für Ägypten, Tunesien, Griechenland, Bulgarien oder Kroatien finden sich noch ausreichend Angebote. In Spanien und vor allem Mallorca hingegen werden freie Hotelzimmer langsam rar: "Hier sollten Reisende etwas flexibel sein, was den Flughafen und die Reisezeit betrifft", heißt es bei Bucherreisen, neben L'Tur der zweite große Last-Minute-Anbieter.

Die Preise fallen je nach Reiseziel, Qualität des Hotels sowie vor allem Buchungs- und Reisezeitpunkt unterschiedlich hoch aus. Ab 400 Euro kostet bei Bucherreisen eine Flugreise in der Hauptsaison im August von München aus nach Bulgarien - inklusive Doppelzimmer mit Halbpension in einem Drei-Sterne-Hotel. Für eine Woche Türkei oder Ägypten bezahlt der Urlauber etwa ab 50 bis 100 Euro mehr.

Spanien ist schon knapp, Türkei und Tunesien nicht

Kreta wird im selben Zeitraum bei L-Tur für rund 600 Euro beworben.

Wer möglichst günstig Last-Minute verreisen möchte und keine Kinder hat, sollte seinen Urlaub auf die billigere Zeit vor oder nach den Schulferien legen. Oder er fliegt von einem nahe gelegenen Flughafen in einem benachbarten Bundesland, in dem der Unterricht schon wieder läuft. Ansonsten können spontane und flexible Menschen das Budget schonen, wenn sie erst wenige Tage vor Abflug zuschlagen. "Familien würde ich allerdings eher raten, einige Wochen vor dem Urlaub zu buchen", sagt Jürgen Seiler von Expedia. Dabei sollten Verbraucher beachten, dass wirklich günstige Touren erst drei bis sechs Wochen vor Reiseantritt gebucht werden können.

Auf jeden Fall empfehlen Verbraucherschützer Kurzentschlossenen, Preise zu vergleichen, bevor sie sich für eine Offerte entscheiden. Denn: Nicht immer schlagen Last-Minute-Reisen die Preise von Standardangeboten. "Da ist viel Marketing dabei", sagt Falk Murko, Reiseexperte der Stiftung Warentest. Er empfiehlt, bei drei Reiseportalen im Internet (siehe Kasten) die selben Konditionen wie Zeit und Zielland anzugeben und dann aus den Trefferlisten das beste Angebot zu wählen. Murko: "Auch die Reisebüros sind mit Vergleichssystemen ausgestattet."

>>> Weitere Links zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
In Zukunft werden die Preise für Waren und Dienstleistungen auf den nächsten 5-Cent-Betrag gerundet werden.
Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Wer hat noch nie stunden- und tagelang auf einen Telekom-Techniker gewartet? Der Konzern wird den Service jetzt deutlich verbessern - verspricht Boss Timotheus Höttges.
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Im Italien-Urlaub müssen sich Deutsche künftig umstellen. Denn das Land wird sehr bald zwei Münzen aus dem Zahlungsverkehr nehmen.
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt
Dem US-Präsidenten fahren in seiner Heimat zu viele deutsche Autos herum - während amerikanische Konzerne in der Bundesrepublik zu wenig vertreten seien. Eine …
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt

Kommentare