Polizeieinsatz: Ostbahnhof für alle S-Bahnen gesperrt

Polizeieinsatz: Ostbahnhof für alle S-Bahnen gesperrt

Urlaubs-Schock: Sprit bei 1,50 Euro?

München/New York - Deutschlands Autofahrern drohen an den Tankstellen neue Höchstpreise. Die ersten Preissprünge gab es in der Nacht zum Dienstag - pünktlich zum Streik bei der Bahn, als viele Pendler am Morgen zwangsweise aufs Auto umsteigen mussten. Ein Liter Super kostet zur Zeit bis zu 1,40 Euro je Liter. Der bisherige Höchstwert für einen Liter Super wurde Mitte Mai mit 1,43 Euro erzielt.

Die zweite Preisrunde wird am Wochenende erwartet, zum Ferienbeginn in fünf Bundesländern. Kurzfristig könnte ein Spitzenwert von 1,50 Euro je Liter erreicht werden.

Hintergrund: Die Ölpreise an den internationalen Märkten sind gestiegen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Auslieferung im August wurde gestern mit 76,30 US-Dollar gehandelt. Das waren nur noch vier Dollar weniger als im August 2006, als die historischen Höchstnotierungen für das schwarze Gold erreicht worden waren. Im Januar 2007 war das Fass Öl vorübergehend wieder für 55 Dollar zu haben gewesen, ehe die Notierungen erneut stark anzogen.

Der Bericht zu den Öllager-Bestandsdaten in den USA habe die Märkte zuletzt eher verwirrt, sagte der Ölmarktexperte Simon Wardell. Wegen gestiegener Benzinlagerbestände waren die Ölpreise zunächst unter Druck geraten. Da die Rohöllagerbestände zugleich aber deutlich gesunken waren, erholten sich die Preise wieder. Gestern sei zudem eine Reihe von spekulativ orientierten Investoren in den Markt eingestiegen, sagten Händler. Einige Fonds wollten den Ölpreis offensichtlich nach oben treiben.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Innogy-Aktien brechen ein
Computerpannen, Kundenverluste - das zeitweise katastrophale Vertriebsgeschäft in Großbritannien verhagelt Innogy die Jahresbilanz. Nach einer Gewinnwarnung sackt der …
Innogy-Aktien brechen ein
FDP-Generalsekretärin attackiert VW-Chef als "Diesel-Judas"
Hat der Diesel noch eine Zukunft? Seit langem sind Subventionen beim Sprit in der Kritik. Auch VW-Chef Müller hat Zweifel angemeldet. FDP-Generalsekretärin Beer …
FDP-Generalsekretärin attackiert VW-Chef als "Diesel-Judas"
Niki: Verkauf an Lufthansa scheitert - Pleite droht
Die Vorbehalte der EU-Kommission wogen zu schwer: Die Lufthansa nimmt Abstand vom Kauf der österreichischen Niki. Lufthansa-Chef Spohr hatte zuvor betont, er habe einen …
Niki: Verkauf an Lufthansa scheitert - Pleite droht
Bahn gelobt Besserung auf Paradestrecke Berlin-München
Die Bahn hat eingesehen, dass vieles schiefgelaufen ist zum Fahrplanwechsel. Das neue Sorgenkind, die ICE-Trasse Berlin-Müchen, steht im Blickpunkt. Dort läuft es …
Bahn gelobt Besserung auf Paradestrecke Berlin-München

Kommentare