Urlaubstest im Internet: Erfahrung kontra Prospekt-Lyrik

- Zuhause im bunten Hochglanzreisekatalog sieht das Urlaubsdomizil der Wahl traumhaft aus. Der Strand liegt ockerfarben vor dem Hotel, dahinter das türkisblaue Meer. Ruhe und Erholung pur verspricht der Reiseveranstalter. Die Wirklichkeit hat mit diesen vollmundigen Versprechungen allerdings manchmal wenig zu tun. Da findet man sich in einem "aufstrebenden Ferienort zwischen Baustellen wieder oder hat zwar "das Meer direkt vor der Tür" - aber keinen Strand.

Solche Enttäuschungen kann man sich in Zukunft ersparen. Mittlerweile bieten zahlreiche Internetportale ihren Besuchern Hotelbewertungen an - von Nutzer zu Nutzer. Pauschalreisende berichten dort von ihren Erfahrungen in der schönsten Zeit des Jahres. Dabei kann sich der Leser selbst anhand der unterschiedlichen Kritiken ein Bild von dem Hotel machen, das um einiges differenzierter ist als die Katalogbeschreibung.

Beiträge sind so unterschiedlich wie die Autoren

Das größte und einzige vom TÜV zertifizierte Angebot dieser Art ist www.holidaycheck.de. Während andere Portale sich oft auf einzelne Regionen konzentrieren, gibt es hier Bewertungen von Hotels rund um den Globus. Über 200 000 Kritiken sind es inzwischen, dazu kommen mehr als 50 000 Urlaubsfotos. Die Seite ist übersichtlich gehalten und in Weltregionen aufgeteilt - der Nutzer kommt relativ einfach an sein Ziel. Sogar Hotels in sehr kleinen Orte sind mit Einträgen bei holidaycheck.de vertreten, wenn auch naturgemäß mit wenigen Beurteilungen. Diese werden in den Kategorien "Hotel", "Service", "Lage", "Zimmer", "Gastronomie" und "Sport" vorgenommen.

Die Beiträge dieser Internetforen sind so verschieden wie ihre Autoren. Deswegen kann es durchaus vorkommen, dass ein und dasselbe Hotel ganz gegensätzlich beurteilt wird. Wie im Fall eines tunesischen Hotels, von dem ein gewisser Dennis und eine gewisse Katja nicht so begeistert waren: Sie berichten auf www. fligo.de von "grandios klebrigen Tischen", "undefinierbaren Getränken" - eben "einer billigen Urlaubsabsteige für Leute, die wenig Anspruch haben und etwas schmerzfrei sind". Ganz anders sieht das Nurgül: "Das Essen hat immer superlecker geschmeckt, die Zimmer waren immer top sauber".

Während holidaycheck.de seinen Hotelbewertungsteil strikt von seinem Buchungsteil getrennt hat, vermischt www.fligo.de Werbung und Information. Auch bei vielen anderen Bewertungsseiten wird zwischen beidem nicht sauber getrennt. Die Bewertungskategorien sind außerdem je nach Portal sehr unterschiedlich: Manche bieten dem Nutzer nur ein Balkendiagramm, andere geben den Autoren die Möglichkeit, in einem ausführlichen Fließtext über ihre Erfahrungen zu berichten.

Zu Letzteren gehört neben holidaycheck.de auch reisegeier.com. Hier sind die Erfahrungsberichte zwar äußerst knapp gehalten und die Übersichtlichkeit lässt etwas zu wünschen übrig, dafür kann der Nutzer sich durch eine sehr differenzierte Grafik ein gutes Bild vom Hotel seiner Wahl machen. Das gleiche gilt für hotelbewertung.de und votello.de - auch hier werden viele ausführliche, differenzierte Texte geboten. Bleibt festzuhalten: Hotelbewertungsportale sind eine nützliche Hilfe für die Urlaubsentscheidung - allerdings nur, wenn möglichst viele Kritiken pro Hotel vorliegen. Sonst ist es wie mit dem Katalog.

Weitere Portale:

www.hotelcheck.de

www.holidayranking.de

www.lonelyplanet.com

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grüne Woche beginnt: 1650 Aussteller aus 66 Ländern
Berlin (dpa) - Die 82. Grüne Woche in Berlin öffnet an für das Fach- und Privatpublikum ihre Pforten. Am Eröffnungsrundgang der Agrarmesse nehmen …
Grüne Woche beginnt: 1650 Aussteller aus 66 Ländern
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden

Kommentare