+
Großen Schaden hatte der Börsenhändler in Paris für eine Großbank angerichtet. Jetzt wurde er dazu verurteilt, fünf Milliarden Euro zurückzuzahlen.

Verzockt und Großbank geschädigt

Dieser Mann muss 5 Milliarden Euro zurückzahlen

Paris - Ein Berufungsgericht in Paris hat den früheren Börsenhändler Jérôme Kerviel zur Rückzahlung von rund fünf Milliarden Euro verurteilt. Der Börsianer hatte großen Schaden verursacht.

Außerdem wurde mit dem Urteilsspruch vom Mittwoch die Haft für den 35-Jährigen bestätigt.

Kerviel hatte als Händler der Großbank Société Générale einen Verlust von 4,9 Milliarden Euro verursacht. In einem ersten Verfahren wurde er 2010 wegen Fälschung, Vertrauensbruch und unberechtigter Computernutzung zu fünf Jahren Haft verurteilt, zwei davon wurden zur Bewährung ausgesetzt.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Slowakische Volkswagen-Mitarbeiter beenden Streik
Eine Rebellion mit Signalwirkung: Die Volkswagen-Arbeiter in der Slowakei fühlten sich gegenüber ihren deutschen Kollegen unterbezahlt. Mit ihrem ersten Streik …
Slowakische Volkswagen-Mitarbeiter beenden Streik
Steigende Ölpreise sorgen für moderate Gewinne im Dax
Frankfurt/Main (dpa) - Die wieder gestiegenen Ölpreise haben die Anleger am deutschen Aktienmarkt etwas beruhigt.
Steigende Ölpreise sorgen für moderate Gewinne im Dax
Obstbauern rechnen mit höheren Preisen für Kirschen
So warm es derzeit vielerorts in Deutschland ist, so klirrend kalt war es erst vor zwei Monaten. Der plötzliche Frost versetzte Obstbäumen einen Schlag - und trübte die …
Obstbauern rechnen mit höheren Preisen für Kirschen
Folgen eines Rückruf-Desasters: Takata meldet Insolvenz an
Dramatischer Sturz eines japanischen Traditionskonzerns: Nach Millionen Rückrufen meldet der Airbag-Hersteller Takata Insolvenz an. Rettung soll aus China und den USA …
Folgen eines Rückruf-Desasters: Takata meldet Insolvenz an

Kommentare