+
Großen Schaden hatte der Börsenhändler in Paris für eine Großbank angerichtet. Jetzt wurde er dazu verurteilt, fünf Milliarden Euro zurückzuzahlen.

Verzockt und Großbank geschädigt

Dieser Mann muss 5 Milliarden Euro zurückzahlen

Paris - Ein Berufungsgericht in Paris hat den früheren Börsenhändler Jérôme Kerviel zur Rückzahlung von rund fünf Milliarden Euro verurteilt. Der Börsianer hatte großen Schaden verursacht.

Außerdem wurde mit dem Urteilsspruch vom Mittwoch die Haft für den 35-Jährigen bestätigt.

Kerviel hatte als Händler der Großbank Société Générale einen Verlust von 4,9 Milliarden Euro verursacht. In einem ersten Verfahren wurde er 2010 wegen Fälschung, Vertrauensbruch und unberechtigter Computernutzung zu fünf Jahren Haft verurteilt, zwei davon wurden zur Bewährung ausgesetzt.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geplanter Börsengang: Mit diesen Millionen-Einnahmen kalkuliert Dropbox
Der Online-Speicherdienst Dropbox will 500 Millionen Dollar (407 Mio Euro) mit seinem geplanten Börsengang einnehmen.
Geplanter Börsengang: Mit diesen Millionen-Einnahmen kalkuliert Dropbox
Begrenzte Diesel-Fahrverbote geplant
Am Dienstag wollen die höchsten deutschen Verwaltungsrichter über die Zulässigkeit von Diesel-Fahrverboten entscheiden. Jetzt wird eine Initiative des …
Begrenzte Diesel-Fahrverbote geplant
Unglaublich: So profitiert US-Milliardär von Trumps Steuerreform
US-Staranleger Warren Buffett brennt auf große Firmenzukäufe. „Eine oder mehrere gewaltige Akquisitionen“ seien nötig, um die Gewinne seiner Beteiligungsgesellschaft …
Unglaublich: So profitiert US-Milliardär von Trumps Steuerreform
Berliner CDU: Keine weiteren Steuergelder für BER ausgeben
Fehlplanungen, Verzögerungen, Baumängel und Erweiterungen lassen die Kosten für den neuen Hauptstadtflughafen immer höher steigen. Nun liegen neue Zahlen auf dem Tisch - …
Berliner CDU: Keine weiteren Steuergelder für BER ausgeben

Kommentare