WM im Live-Ticker: Hummels fällt wohl aus - Sigurdsson verpasst Island-Führung

WM im Live-Ticker: Hummels fällt wohl aus - Sigurdsson verpasst Island-Führung
+
Das DFB-Trikot: Die Supermarktkette Real wollte den Adler löschen lassen

Weiter keine Trikots mit Adler

Zoff zwischen Real und DFB: So lautet das Urteil

München - Der Deutsche Fußball-Bund hat sich im Adler-Streit mit der Supermarktkette Real zumindest an einer Front vor Gericht zunächst durchgesetzt.

Der Deutsche Fußball-Bund hat sich im Adler-Streit mit der Supermarktkette Real zumindest in einem Punkt vor Gericht zunächst durchgesetzt. Das Landgericht München bestätigte am Donnerstag eine einstweilige Verfügung, die der Metro-Tochter untersagt, T-Shirts und Matten mit einem dem DFB-Adler ähnlichen Logo zu verkaufen. Das Logo gleiche den geschützten Marken des DFB so sehr, dass es ohne Zweifel die Markenrechte verletze. Der DFB zeigte sich zufrieden. Der Spruch sei aber keine Überraschung gewesen.

Doch der Streit um die millionenschwere Adler-Marke des DFB ist damit längst nicht aus der Welt, denn die Auseinandersetzung wird inzwischen an anderer und vor allem wichtigerer Stelle ausgetragen. Denn nachdem der DFB Real vor Gericht den Verkauf untersagen ließ, beantragte die Metro-Tochter beim deutschen Patent- und Markenamt die Löschung der Adler-Marke, die auch auf den Trikots der deutschen Fußballnationalmannschaft prangt.

Der Grund: Real argumentiert, dass der Adler dem Bundesadler gleiche. Staatswappen oder -symbole dürften aber gar nicht geschützt werden. Das Markenamt habe bei der Eintragung der Marke einen Fehler gemacht. Der müsse durch die Löschung der Bildmarke rückgängig gemacht werden. Das Amt hat eine entsprechende Prüfung bereits begonnen, das Verfahren dürfte aber etliche Monate dauern und könnte auch nach einer Entscheidung noch das Bundespatentgericht beschäftigen. „Wir stehen hier noch ganz am Anfang“, sagte DFB-Anwalt Holger Weimann.

Die Frage, ob der Adler überhaupt eine schutzwürdige Marke sein darf, hat das Landgericht München nur am Rande beschäftigt. „Wenn der Adler der Bundesadler sein sollte, dann dürfte er nicht als Marke eingetragen sein“, sagte Richterin Barbara Clementi. Da er aber eingetragen sei, müsse das Gericht von dieser Grundlage aus entscheiden, an diese Feststellung sei man gebunden. Ob die Marke rechtmäßig eingetragen worden sei, müsse an andere Stelle überprüft werden. Genau das geschieht derzeit, der Ausgang ist völlig offen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Opec-Länder einigen sich auf höhere Ölförderung
Die Opec hat ihr selbst auferlegtes Förderlimit zuletzt nicht voll ausgeschöpft. Das soll sich im kommenden Halbjahr ändern, einige Länder dürfen nun wieder mehr …
Opec-Länder einigen sich auf höhere Ölförderung
EU-Vergeltungszölle auf US-Produkte in Kraft
Donald Trump ließ sich durch alle diplomatischen Bemühungen der EU nicht beirren. Jetzt kommt im Handelsstreit mit den Vereinigten Staaten der europäische Gegenschlag. …
EU-Vergeltungszölle auf US-Produkte in Kraft
EU setzt Zölle auf US-Produkte in Kraft - Trump droht mit Rache, Dax rutscht ins Minus
Die EU hat Zölle auf einige US-Produkte in Kraft gesetzt. Dies veranlasst US-Präsident Trump zu einem Tweet, in der er Rache ankündigt.
EU setzt Zölle auf US-Produkte in Kraft - Trump droht mit Rache, Dax rutscht ins Minus
Griechenland-Rettung vor dem Abschluss
Noch eine letzte Nachtsitzung, dann war das Paket geschnürt: Der Euro-Rettungsschirm für Griechenland wird eingeklappt - verbunden mit großen Hoffnungen für das …
Griechenland-Rettung vor dem Abschluss

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.