+
Unter dem Namen Alcoa soll weiter das traditionelle Geschäft des Alumiumkonzerns laufen. Foto: Alcoa

US-Aluminiumkonzern Alcoa spaltet sich auf

New York (dpa) - Der US-Aluminiumkonzern Alcoa spaltet sich in zwei Unternehmen auf. Dabei wird die klassische Herstellung von Rohmaterialien von technologisch anspruchsvolleren Produkten getrennt.

Dies teilte der deutsche Alcoa-Chef Klaus Kleinfeld am Montag in New York mit. Beide Unternehmen sollen künftig an der Börse notiert sein.

Unter dem Namen Alcoa soll weiter das traditionelle Geschäft laufen. Mit einem Jahresumsatz von zuletzt gut 13 Milliarden Dollar (11,6 Mrd Euro) und 17 000 Beschäftigten weltweit ist es allerdings schon jetzt der kleinere Teil. Das Geschäft leidet unter weltweiten Überkapazitäten.

In der neuen Hochtechnologie-Gesellschaft sollen künftig rund 43 000 Menschen beschäftigt sein, der Bereich kam zuletzt auf Jahreserlöse von 14,5 Milliarden Dollar (13 Mrd Euro) und verspricht künftig stärkere Wachstumsraten. Der frühere Siemens-Manager Kleinfeld wird die neue Firma führen.

Alcoa schließt sich mit der Aufspaltung dem weltweiten Trend von Traditionsunternehmen an, klassische Geschäfte mit beschränkten Wachstumsaussichten abzuspalten. Bei Anlegern kam das zunächst gut an: Alcoa-Aktien legten im vorbörslichen Handel gut sechs Prozent zu.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unfassbar! Ikea-Möbel kostet Kleinkind das Leben
Die Eltern des kleinen Jozef (2) waren wohl fassungslos, als Sie das Kinderzimmer betraten. Ihr Sohn lebte nicht mehr. Schuld soll ein Ikea-Möbel gewesen sein.
Unfassbar! Ikea-Möbel kostet Kleinkind das Leben
Neuer Berentzen-Chef hofft auf Korn als Trendgetränk
Berentzen ist ein seit fast 260 Jahren bestehendes Unternehmen - seit Juni hat ein neuer Chef das Sagen. Er will die Organisation verändern und setzt auf …
Neuer Berentzen-Chef hofft auf Korn als Trendgetränk
Neuer Exportrekord für deutschen Käse erwartet
Von wegen Holland: Deutscher Käse stellt immer neue Exportrekorde auf. Für die Milchbauern bedeutet das zwar derzeit steigende Preise - aber auch stetig wachsende …
Neuer Exportrekord für deutschen Käse erwartet
Kartellvorwürfe: Durchsuchungen bei BMW in München
Aufregung um deutsche Autobauer: Einem Medienbericht zufolge durchsuchen Ermittler Räumlichkeiten von BMW. Der Grund: Kartellvorwürfe.
Kartellvorwürfe: Durchsuchungen bei BMW in München

Kommentare