+
In den USA sind 295 000 zusätzliche Jobs geschaffen worden, deutlich mehr als Analysten erwartet hatten. Foto: Daniel Bockwoldt

US-Arbeitslosenquote so niedrig wie zuletzt Mitte 2008

Washington (dpa) - Die Arbeitslosigkeit in den USA ist auf den niedrigsten Stand seit fast sieben Jahren gefallen. Im Februar betrug die Erwerbslosenquote 5,5 Prozent und damit 0,2 Prozentpunkte weniger als im Vormonat, wie das Arbeitsministerium in Washington mitteilte.

Insgesamt seien 295 000 zusätzliche Job geschaffen worden, deutlich mehr als Analysten erwartet hatten. Für Januar wurde der Beschäftigungsaufbau allerdings rückwirkend um 18 000 Arbeitsplätze auf 239 000 reduziert.

Die US-Notenbank Federal Reserve dürfte die Zahlen als weiteres Indiz sehen, dass eine Erhöhung der Leitzinsen angebracht sein könnte. Allerdings sorgt bei Experten das anhaltend flaue Gehaltswachstum für Bedenken. Trotz des Stellenzuwachses stellt sich kein "übermäßiger Lohndruck" ein, meint Thomas Gitzel, Chefvolkswirt der VP Bank in Liechtenstein. Auch die ausbleibende Inflation mache eine baldige Zinserhöhung unwahrscheinlicher. "Es gibt jedenfalls kaum Gründe für die US-Notenbank in Hektik zu verfallen."

Seit genau einem Jahr liegt der monatliche Stellenzuwachs bei mehr als 200 000 monatlich - erstmals seit 1977, wie der wirtschaftliche Chefberater von US-Präsident Barack Obama, Jason Furman, mitteilte. In den vergangenen fünf Jahren seien nun insgesamt 12 Millionen Jobs hinzugekommen, mehr als ein Viertel davon seit Februar 2014. Furman hob positiv hervor, das zahlreiche Stellen auch im verarbeitenden Gewerbe geschaffen wurden.

Allerdings waren im Februar noch immer 8,7 Millionen Amerikaner ganz ohne Arbeit, rund ein Drittel davon seit mehr als einem halben Jahr. Weitere 6,6 Millionen Bürger fanden nur einen Teilzeitjob, obwohl sie eine volle Stelle suchen.

Mitteilung des Arbeitsministeriums

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Noch mehr Verspätungen? Diese Zahl wird viele Bahnfahrer ärgern
Die Bahn kommt ihrem Pünktlichkeitsziel nicht näher. Im Gegenteil: Im Juni gerät sie im Fernverkehr noch weiter ins Hintertreffen.
Noch mehr Verspätungen? Diese Zahl wird viele Bahnfahrer ärgern
Kaufpreise bei Eigentumswohnungen ziehen weiter kräftig an
Seit Jahren kennen Immobilienpreise nur eine Richtung: Nach oben. Manch Beobachter fühlt sich an die "Preisblasen" erinnert, die vor zehn Jahren eine globale Finanzkrise …
Kaufpreise bei Eigentumswohnungen ziehen weiter kräftig an
Fernzüge der Bahn im Juni häufiger verspätet
Die Bahn kommt ihrem Pünktlichkeitsziel nicht näher. Im Gegenteil: Im Juni gerät sie im Fernverkehr noch weiter ins Hintertreffen.
Fernzüge der Bahn im Juni häufiger verspätet
EU und Japan unterzeichnen Freihandelsabkommen
Während US-Präsident Donald Trump auf Protektionismus setzt, schmieden Europa und Japan einen der größten Handelsdeals aller Zeiten: Mit dem Freihandelsabkommen wollen …
EU und Japan unterzeichnen Freihandelsabkommen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.