+
Eine Arbeitsagentur in den USA: Ökonomen hatten im Schnitt mit einem Anstieg um 180 000 Stellen gerechnet. Es kam jedoh anders. Foto: Justin Lane

US-Arbeitsmarkt verzeichnet hohes Jobplus

Die Lage auf dem Arbeitsmarkt in der größten Volkswirtschaft der Welt ist ein wichtiger Gradmesser. Zuletzt wurden in den USA viele neue Jobs geschaffen. Doch das Gesamtbild ist gemischt.

Washington (dpa) - Die US-Wirtschaft hat im Juni nach einem Rückschlag im Vormonat erheblich mehr Arbeitsplätze geschaffen als erwartet. Außerhalb der Landwirtschaft kamen 287 000 Beschäftigte hinzu, wie das Arbeitsministerium in Washington mitteilte.

Zuletzt war der Job-Aufbau im Oktober 2015 höher ausgefallen. Volkswirte hatten lediglich mit einem durchschnittlichen Anstieg um 180 000 Stellen gerechnet.

Die Arbeitslosenquote in den USA stieg hingegen überraschend stark an. Sie legte von 4,7 Prozent im Vormonat auf 4,9 Prozent zu. Ökonomen hatten zwar einen Anstieg erwartet, aber nur auf 4,8 Prozent. Verantwortlich für diese Entwicklung war, dass sich mehr Menschen arbeitssuchend gemeldet haben. Im Mai hatte die Quote noch den tiefsten Stand seit 2007 erreicht.

Für die beiden Vormonate wurde der Aufbau neuer Jobs um insgesamt 6000 Stellen nachträglich nach unten korrigiert. Im Mai waren nach revidierten Zahlen nur 11 000 Stellen geschaffen worden. Schwächer war die Beschäftigungsentwicklung zuletzt im September 2010 gewesen.

Eher enttäuschend war auch die Entwicklung der Stundenlöhne. Diese erhöhten sich im Vergleich zum Vormonat um 0,1 Prozent. Ökonomen hatten mit 0,2 Prozent gerechnet. Im Jahresvergleich stiegen die Löhne in der US-Wirtschaft um 2,6 Prozent - schwächer als erwartet.

Der Dollar wurde durch die Daten vom Arbeitsmarkt beflügelt. So sank der Euro-Kurs zeitweise bis auf 1,1002 Dollar, nachdem er zuvor noch bei 1,1080 Dollar notiert hatte. Deutlich zulegen konnte auch der deutsche Aktienhandel.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Autobauer unter Kartellverdacht
In der Autoindustrie könnte sich der nächste Skandal anbahnen. Laut "Spiegel" haben Konzerne über Jahre hinweg Absprachen im Geheimen getroffen und Kunden geschädigt. …
Autobauer unter Kartellverdacht
VW-Chef Müller beklagt "Verunsicherung" - und stellt Forderung
Volkswagen-Chef Matthias Müller hat die Diskussion um Fahrverbote für Dieselautos in deutschen Innenstädten beklagt und die Bundesregierung zu einer klaren Regelung …
VW-Chef Müller beklagt "Verunsicherung" - und stellt Forderung
Verschärfter Türkei-Reisehinweis hat kaum Auswirkungen
Meiden die deutschen Urlauber nach der politischen Eskalation jetzt wieder die Türkei? Zumindest der Reiseveranstalter FTI sieht dafür keine Anzeichen. Die Reisebranche …
Verschärfter Türkei-Reisehinweis hat kaum Auswirkungen
Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Politik und die Konzerne ringen darum, wie der Schadstoff-Ausstoß bei Diesel-Fahrzeugen gesenkt werden kann - und wer die Kosten trägt. Der Verbraucherminister warnt, …
Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen

Kommentare