+
Der Beschäftigungsaufbau in den USA setzte sich fort. Foto: Daniel Bockwoldt

Positive Signale

US-Arbeitsmarkt entwickelt sich weiter solide

Washington (dpa) - Die solide Entwicklung am amerikanischen Arbeitsmarkt hat auch im Oktober angehalten. Der Beschäftigungsaufbau setzte sich fort, die Arbeitslosigkeit fiel weiter, und die Lohnentwicklung nahm Fahrt auf.

Dies zeigt der monatliche Arbeitsmarktbericht der Regierung für Oktober, der am Freitag veröffentlicht wurde. An den Finanzmärkten spielten die Daten kaum eine Rolle - zu stark sind die Anleger auf die Präsidentschaftswahl fokussiert.

Wie das amerikanische Arbeitsministerium mitteilte, erhöhte sich die Beschäftigung außerhalb der Landwirtschaft im Oktober um 161 000 Stellen. Zugleich wurde der Aufbau in den beiden Monaten zuvor um insgesamt 44 000 Stellen nach oben korrigiert. Die meisten Arbeitsplätze wurden abermals im Dienstleistungssektor geschaffen.

Die Arbeitslosigkeit ging leicht um 0,1 Punkte auf 4,9 Prozent zurück. Die Unterbeschäftigung, die neben Arbeitslosen auch Teilnehmer an Weiterbildungsmaßnahmen erfasst, sank von 9,7 auf 9,5 Prozent. Die Erwerbsquote ging jedoch ebenfalls zurück - das heißt, es bemühten sich weniger Arbeitslose um einen Job.

Positive Signale kamen von der Lohnentwicklung: Sowohl im Monats- als auch im Jahresvergleich zogen die durchschnittlichen Stundenlöhne im Oktober spürbar an. Zum Vormonat wuchsen sie um 0,4 Prozent, zum Vorjahresmonat um 2,8 Prozent. Die Jahresrate liegt so hoch wie letztmalig im Jahr 2009.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Allianz Deutschland wächst kräftig
Unterföhring (dpa) - Die Allianz legt auf ihrem deutschen Heimatmarkt kräftig zu. Im ersten Halbjahr stiegen die Umsätze im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 7,8 …
Allianz Deutschland wächst kräftig
Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen
Macht Amazon kleineren Händlern den Garaus? Das Bundeskartellamt befürchtet genau das. Deswegen will Chef Andreas Mundt nun rechtzeitig Maßnahmen ergreifen und so „die …
Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Chinas Regierung will für Ordnung im Firmenregister sorgen. Darunter leidet nun unter anderem ein Kondomhersteller mit einem enorm langen Namen.
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter
Unter hohem Zeitdruck will sich Lufthansa große Teile der Air Berlin einverleiben. Schon in der kommenden Woche könnte nach einem Bericht alles klar sein.
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter

Kommentare