US-Arbeitsmarkt: Mehr Jobs, aber auch mehr Arbeitslose

Washington - In den USA wurden im Juni besonders viele neue Arbeitsplätze geschaffen. Trotzdem stieg die Zahl der Arbeitslosen stark ein. Paradox?

Die US-Wirtschaft hat im Juni nach einem Rückschlag im Vormonat erheblich mehr Arbeitsplätze geschaffen als erwartet. Außerhalb der Landwirtschaft kamen 287.000 Beschäftigte hinzu, wie das Arbeitsministerium in Washington am Freitag mitteilte. Zuletzt war der Job-Aufbau im Oktober 2015 höher ausgefallen. Volkswirte hatten lediglich mit einem durchschnittlichen Anstieg um 180.000 Stellen gerechnet.

Die Arbeitslosenquote in den USA stieg hingegen überraschend stark an. Sie legte von 4,7 Prozent im Vormonat auf 4,9 Prozent zu. Ökonomen hatten zwar einen Anstieg erwartet, aber nur auf 4,8 Prozent. Verantwortlich für diese Entwicklung war, dass sich mehr Menschen arbeitssuchend gemeldet haben. Im Mai hatte die Quote noch den tiefsten Stand seit 2007 erreicht.

Für die beiden Vormonate wurde der Aufbau neuer Jobs um insgesamt 6000 Stellen nachträglich nach unten korrigiert. Im Mai waren nach revidierten Zahlen nur 11.000 Stellen geschaffen worden. Schwächer war die Beschäftigungsentwicklung zuletzt im September 2010 gewesen.

Löhne in den USA stiegen schwächer als erwartet

Eher enttäuschend war auch die Entwicklung der Stundenlöhne. Diese erhöhten sich im Vergleich zum Vormonat um 0,1 Prozent. Ökonomen hatten mit 0,2 Prozent gerechnet. Im Jahresvergleich stiegen die Löhne in der US-Wirtschaft um 2,6 Prozent - schwächer als erwartet.

Der Dollar wurde durch die Daten vom Arbeitsmarkt beflügelt. So sank der Euro-Kurs zeitweise bis auf 1,1002 Dollar, nachdem er zuvor noch bei 1,1080 Dollar notiert hatte. Deutlich zulegen konnte auch der deutsche Aktienhandel.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutsche Bahn fährt deutlich mehr Gewinn ein
Berlin - Die Deutsche Bahn hat im ersten Halbjahr bei Umsatz und Gewinn deutlich zugelegt. Ein Rekordwert wurde bei der Zahl der Fahrgäste im Fernverkehr erreicht.
Deutsche Bahn fährt deutlich mehr Gewinn ein
London will Verkauf von Dieselautos und Benzinern ab 2040 verbieten
Wenn es nach dem Klimaplan geht, bleibt dem Auto, wie wir es heute kennen, nur noch eine Gnadenfrist:  Die britische Regierung will offenbar den Verkauf von Dieselautos …
London will Verkauf von Dieselautos und Benzinern ab 2040 verbieten
Hacker greifen Daten von Unicredit-Bankkunden ab
Mailand (dpa) - Die italienische Großbank Unicredit ist Ziel eines Hackerangriffs geworden. Die Angreifer hätten über einen Dienstleister Zugang zu bestimmten Daten im …
Hacker greifen Daten von Unicredit-Bankkunden ab
Großbritannien will Diesel- und Benzinautos verbieten
Asthma und Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Viele Briten leiden unter der schlechten Luft in ihrem Land. Die Regierung will daher in Zukunft ganz auf Elektrofahrzeuge setzen.
Großbritannien will Diesel- und Benzinautos verbieten

Kommentare