+
Ein Smart bei der Präsentation in Las Vegas

US-Autofahrer haben keine Lust mehr auf Smart

New York - Die Verkäufe der Kleinwagenmarke Smart in den USA sind in den Keller gerutscht. Im Dezember schrumpften die Absatzzahlen auf eine sehr überschaubare Zahl.

Im Dezember wurden nur noch 864 Exemplare des Stadtwagens verkauft, wie aus der Mitteilung des Unternehmens vom Dienstag hervorgeht. Dies entspricht einem Rückgang von mehr als 63 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat.

Erst 2008 auf dem US-Markt eingeführt, kam das kleinste Modell des Daimler - Konzerns zunächst überraschend gut im “Land der unbegrenzten Möglichkeiten“ an. 2009 bescherte aber das Ende der Erfolgsstory. Im abgelaufenen Jahr entschieden sich nur noch 14 595 Kunden für einen Smart, knapp 41 Prozent weniger als im Vorjahr.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Streit um Luftprobleme: BMW und Audi rüsten Diesel um
Die bayerischen Auto-Konzerne verpflichten sich, den Ausstoß an Stickoxiden durch Nachrüstung zu verringern. Andere Hersteller sollen dem Beispiel folgen.
Streit um Luftprobleme: BMW und Audi rüsten Diesel um
Streit um Strafzinsen für Kleinsparer geht wohl vor Gericht
Eines ist klar: Wer mit seinem Girokonto im Minus ist, zahlt Zinsen an die Bank. Wer im Plus ist, bitteschön auch - so zumindest konnte man einen umstrittenen …
Streit um Strafzinsen für Kleinsparer geht wohl vor Gericht
Hersteller ruft Ketchup zurück - wegen unerwünschter Zutat
Ärgerliches Verlustgeschäft: Der Hersteller Wertkreis Gütersloh musste einen über die Kette TEMMA vertriebenen Ketchup zurückrufen, weil er geringe Mengen eines anderen …
Hersteller ruft Ketchup zurück - wegen unerwünschter Zutat
Dax schwächelt erneut - Euro-Auftrieb belastet
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat erneut nachgegeben. Dabei passte sich der deutsche Leitindex den gesamten Tag über dem Auf und Ab des Euro an, der letztlich wieder …
Dax schwächelt erneut - Euro-Auftrieb belastet

Kommentare