+
JPMorgan Chase erzielte im ersten Halbjahr einen Überschuss von 11,8 Milliarden Euro. Foto: Justin Lane

Altlasten schon abgearbeitet

US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz

Zehn Jahre nach der Finanzkrise sprudeln an der Wall Street die Gewinne. Europas Banken hinken hinterher. Nach Einschätzung von Experten wird sich daran so schnell auch nichts ändern.

Frankfurt/Main (dpa) - Die großen US-Banken laufen ihren europäischen Wettbewerbern in Sachen Profitabilität immer weiter davon. Zwar konnten Europas Großbanken im ersten Halbjahr ihre Gewinne im Vergleich zum Vorjahreszeitraum steigern. Jenseits des Atlantiks stiegen die Überschüsse aber deutlich kräftiger.

Das ergab eine Auswertung des Beratungsunternehmens EY. Die zehn nach Bilanzsumme größten Geldinstitute in Europa verdienten demnach in den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres unter dem Strich zusammen rund 24,2 Milliarden Euro und damit fünf Prozent mehr als vor Jahresfrist.

In Europa führt die britische Großbank HSBC (rund 6,6 Mrd Euro Gewinn) die Rangliste an vor der französischen BNP Paribas (rund 4,3 Mrd Euro). Einziges deutsches Institut unter den europäischen Top Ten ist die Deutsche Bank, die mit gut einer Milliarde Euro Überschuss im ersten Halbjahr auf Platz neun landet.

Die US-Konkurrenz kam derweil zusammen auf umgerechnet fast 57,5 Milliarden Euro - ein Plus von 19 Prozent. Spitzenreiter dort: JPMorgan Chase mit 11,8 Milliarden Euro Überschuss im ersten Halbjahr.

"In Europa sind viele Banken nach wie vor damit beschäftigt, Altlasten abzuarbeiten und sich neu aufzustellen", sagte EY-Bankenexperte Dirk Müller-Tronnier. Oft sei das mit hohen Kosten verbunden. Gerade in südeuropäischen Ländern belasteten noch immer ausfallgefährdete Kredite die Bilanzen. In den USA trugen staatlich verordnete Milliardenspritzen nach der jüngsten Finanzkrise 2007/2008 dazu bei, dass sich die dortige Finanzbranche schneller erholte.

"Obendrein erwirtschaften die Banken wegen des niedrigen Zinsniveaus im Zinsgeschäft kaum noch Gewinne", führte Müller-Tronnier mit Blick auf die aktuelle Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) aus. "Dank des dort höheren Zinsniveaus sind auch in diesem Punkt die US-Banken im Vorteil."

Nach Einschätzung von EY könnte sich der Abstand in den kommenden Monaten noch vergrößern - unter anderem, weil die US-Regierung sich für lockerere Regeln für die heimische Finanzbranche einsetzt. "Die Deregulierungspläne der neuen US-Regierung versprechen den US-Banken einen kräftigen Gewinnschub", prognostizierte EY-Partner Claus-Peter Wagner. "Auch geringere Kapitalanforderungen könnten die Chance zu erheblichen Gewinnsteigerungen bieten."

An der Börse sind die US-Schwergewichte schon heute deutlich mehr wert als ihre europäischen Wettbewerber: Zum Stichtag 31. August 2017 lag die Marktkapitalisierung der zehn größten US-Banken mit rund 1,14 Billionen Euro fast doppelt so hoch wie die der zehn größten europäischen Institute, die es zusammen auf einen Börsenwert von gut 616 Milliarden Euro brachten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Burger King jagt McDonald‘s mit Monopoly-Trick die Kunden ab
Burger King attackiert mit einem genialen Marketing-Coup die Konkurrenz von McDonald‘s und verspricht Gratis-Burger - aber vorher müssen die Kunden zu McDonald‘s.
Burger King jagt McDonald‘s mit Monopoly-Trick die Kunden ab
Bei neuer Abgas-Software für Diesel-Autos droht Verzögerung
Sie sollen ein zentrales Mittel sein, um die Luft in deutschen Städten schnell sauberer zu bekommen - doch bei den lange zugesagten Updates für Diesel-Autos läuft der …
Bei neuer Abgas-Software für Diesel-Autos droht Verzögerung
Kann die Sonntagssemmel illegal sein?
Das Sonntagsfrühstück wäre keins ohne frische Brötchen. Dabei wissen wohl die wenigsten, dass die ein oder andere Sonntagssemmel illegal sein könnte. Jetzt beschäftigt …
Kann die Sonntagssemmel illegal sein?
Dax legt leicht zu - EZB beendet Wertpapierkäufe
Frankfurt/Main (dpa) - Die Europäische Zentralbank (EZB) stellt die Käufe neuer Anleihen zum Jahresende 2018 ein.
Dax legt leicht zu - EZB beendet Wertpapierkäufe

Kommentare