US-Behörde: 89 Tote durch Toyota-Gaspedale

Washington - Durch klemmende Gaspedale bei Toyota-Autos sind in den USA deutlich mehr Menschen bei Verkehrsunfällen ums Leben gekommen als bisher bekannt.

Nach Angaben der US-Straßensicherheitsbehörde NHTSA gab es von 2000 bis diesen Mai 89 Tote bei Verkehrsunfällen wegen dieses Defekt. Bisher war man von 52 Toten ausgegangen. Der neuen Auswertung zufolge gingen in den zehn Jahren 6.200 Beschwerden wegen plötzlicher und ungewollter Beschleunigung aufgrund klemmender Gaspedale ein.

Neben den 89 Toten habe es dabei 57 Verletzte gegeben. Toyota hat wegen Qualitätsproblemen wie fehlerhafter Gaspedale, Bremsen und störender Bodenmatten weltweit acht Millionen Autos zurückgerufen. Wegen verfehlter Informationspolitik über seine Pannenserie zahlte der Autobauer zudem in den USA eine Rekordstrafe von 16,4 Millionen Dollar (13,4 Millionen Euro).

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Banken und Unternehmen machen Druck auf Brexit-Unterhändler
Je länger sich die Brexit-Verhandlungen hinziehen, desto schwieriger wird es für Unternehmen zu planen. Deshalb macht die Wirtschaft zunehmend Druck. Vor allem die …
Banken und Unternehmen machen Druck auf Brexit-Unterhändler
Staat verdient mehr an Rauchern
Wiesbaden (dpa) - Der deutsche Fiskus hat mehr an Rauchern verdient. Im dritten Quartal wurden 7,2 Prozent mehr versteuerte Zigaretten produziert als im …
Staat verdient mehr an Rauchern
ZEW-Konjunkturerwartungen steigen weiter
Mannheim (dpa) - Die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten für das kommende halbe Jahr haben sich im Oktober weiter verbessert.
ZEW-Konjunkturerwartungen steigen weiter
Nach Planungspannen: Ryanair holt ehemaligen Betriebsdirektor zurück
Ryanair holt seinen ehemaligen Betriebsdirektor Peter Bellew wieder an Bord - um weitere Planungspannen zu verhindern - und einen Unternehmenswandel einzuleiten.
Nach Planungspannen: Ryanair holt ehemaligen Betriebsdirektor zurück

Kommentare