US-Behörde: 89 Tote durch Toyota-Gaspedale

Washington - Durch klemmende Gaspedale bei Toyota-Autos sind in den USA deutlich mehr Menschen bei Verkehrsunfällen ums Leben gekommen als bisher bekannt.

Nach Angaben der US-Straßensicherheitsbehörde NHTSA gab es von 2000 bis diesen Mai 89 Tote bei Verkehrsunfällen wegen dieses Defekt. Bisher war man von 52 Toten ausgegangen. Der neuen Auswertung zufolge gingen in den zehn Jahren 6.200 Beschwerden wegen plötzlicher und ungewollter Beschleunigung aufgrund klemmender Gaspedale ein.

Neben den 89 Toten habe es dabei 57 Verletzte gegeben. Toyota hat wegen Qualitätsproblemen wie fehlerhafter Gaspedale, Bremsen und störender Bodenmatten weltweit acht Millionen Autos zurückgerufen. Wegen verfehlter Informationspolitik über seine Pannenserie zahlte der Autobauer zudem in den USA eine Rekordstrafe von 16,4 Millionen Dollar (13,4 Millionen Euro).

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwankender Feiertagshandel - Dax knapp im Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich am Donnerstag nach optimistischen Signalen der US-Notenbank Fed launisch präsentiert. Zuletzt stand der deutsche Leitindex 0,10 …
Schwankender Feiertagshandel - Dax knapp im Minus
Fiat Chrysler droht eigenes "Dieselgate"
Déjà-vu? Nach VW hat mit Fiat Chrysler der zweite internationale Autoriese eine Klage der US-Justiz wegen vermeintlichen Abgas-Betrugs am Hals. Auch auf Daimler haben …
Fiat Chrysler droht eigenes "Dieselgate"
Opec vor möglicher Verlängerung des Förderlimits
Der Ölpreis soll steigen - das ist die Absicht der Opec und neuer Verbündeter wie Russland. Bisher reicht die Drosselung der Produktion nur zu einer Stabilisierung. Hält …
Opec vor möglicher Verlängerung des Förderlimits
Hamburger Hafen fällt beim Containerumschlag weiter zurück
Der Hamburger Hafen verliert beim Containerumschlag gegenüber der Konkurrenz an Boden. Für das Gesamtjahr ist nicht mehr als Stagnation zu erwarten.
Hamburger Hafen fällt beim Containerumschlag weiter zurück

Kommentare